17:05 12 Dezember 2019
SNA Radio
    AfD-Politiker Frank Magnitz (Archivbild)

    „Skandal erster Güte“ - Magnitz tritt als AfD-Parteivorsitzender in Bremen zurück

    © AFP 2019 / DPA / MICHAEL KAPPELER
    Politik
    Zum Kurzlink
    3038232
    Abonnieren

    Der AfD-Politiker Frank Magnitz hat sein Amt als Vorsitzender des Bremer Landesverbandes niedergelegt. Dies teilte er den Parteimitgliedern am Samstagabend in einer E-Mail mit.

    Er kündigte an, auf dem Parteitag an diesem Sonntag nicht für ein Parteiamt zu kandidieren. Über den Rücktritt hatten zunächst Radio Bremen und der "Weser-Kurier" berichtet.

    "Diese Veranstaltung ist nach meiner Überzeugung zutiefst undemokratisch zustande gekommen und die pauschale Ablehnung von Neumitgliedern, nur weil man glaubt, es könnten sich dadurch Mehrheitsverhältnisse ändern, ist ein Skandal erster Güte", schrieb Magnitz über die Mitgliederversammlung am Sonntag. Er werde nicht zur Veranstaltung kommen, denn eine Teilnahme könnte dem Parteitag den Anstrich von Korrektheit und Legalität geben.

    Bei dem Parteitag will der rund 160 Mitglieder zählende AfD-Landesverband einen neuen Vorstand wählen. Magnitz und sein bisheriger Stellvertreter Thomas Jürgewitz sind zerstritten, sie werfen sich gegenseitig parteischädigendes Verhalten vor. Wegen des Zerwürfnisses zerbrach Anfang September die AfD-Fraktion in der Bremer Bürgerschaft in eine Gruppe von drei Parlamentariern sowie zwei fraktionslosen Abgeordneten. Jürgewitz ließ offen, ob er für den Vorsitz kandidieren will. Ob Journalisten beim Parteitag zugelassen werden, war zunächst unklar.

    pl/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Der Dieb schreit?“ US-Senat will Russland zum „Sponsor des Terrorismus“ erklären – Moskau reagiert
    Cobra-Beamte töten Kuh mit sieben Schüssen – Zorn und Unverständnis im Netz
    Petition gestartet: „Steimles Welt ist unsere Heimat und soll es auch bleiben“
    Grund für Feuerausbruch auf russischem Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ genannt