Widgets Magazine
01:41 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Was in der Nacht geschah

    Eklat um Höcke-Interview, Zivilisten durch Autobombe in Syrien getötet, The Cars Sänger gestorben

    © Sputnik / Illustration
    Politik
    Zum Kurzlink
    2629
    Abonnieren

    Nachrichtenüberblick: Trump droht mit Vergeltung für Angriff auf Saudi-Arabien; Eklat um Höcke-Interview im ZDF; Mehrere Zivilisten durch Autobombe in Syrien getötet; VW einigt sich mit Sammelklägern in Australien; "The Cars"-Sänger gestorben

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Montag geschehen ist.

    Trump droht mit Vergeltung für Angriff auf Saudi-Arabien

    Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump mit einem Vergeltungsschlag gedroht. Zugleich dementierte Trump auf Twitter seine Aussage, dass er ohne Vorbedingungen zu einem Treffen mit Irans Führung bereit sei. Am Samstag hatte US-Außenminister Mike Pompeo den Iran für die Angriffe in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht, obwohl sich davor die Huthi-Rebellen im benachbarten Jemen ausdrücklich dazu bekannt hatten. Teheran bestritt jegliche Beteiligung.

    Eklat um Höcke-Interview im ZDF

    Ein Interview des ZDF mit dem AfD-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Thüringen, Björn Höcke, hat mit einem Eklat geendet. In dem Gespräch, das am Abend in der Sendung Berlin direkt ausgestrahlt wurde, ging es zunächst um die Sprache des Politikers  und um NS-Begriffe. Nach laut ZDF etwa zehn Minuten intervenierte Höckes Pressesprecher und wollte eine Wiederholung.Das ginge so nicht. Eine Wiederholung lehnte der ZDF-Redakteur ab.

    Mehrere Zivilisten durch Autobombe in Syrien getötet

    Bei der Explosion einer Autobombe im Nordwesten Syriens sind mehrere Zivilisten getötet worden. Ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen sei in der Nähe eines Krankenhauses in der Stadt Al-Rai in der Provinz Aleppo detoniert, berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von mindestens acht Toten und sieben Verletzten. Die Stadt steht unter Kontrolle von Rebellen, die von der Türkei unterstützt werden. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand.

    VW einigt sich mit Sammelklägern in Australien

    Der Volkswagen-Konzern hat sich mit Sammelklägern in Australien grundsätzlich auf einen Vergleich geeinigt und will damit einen weiteren Rechtsstreit aus dem Weg räumen. Die 100.000 vom Dieselskandal betroffenen australischen Kunden könnten im Schnitt bei Teilnahme aller Fahrzeuge mit einer Zahlung von 1400 australischen Dollar rund 870 Euro rechnen, teilte Volkswagen heute mit. Insgesamt beläuft sich das Volumen damit für die Kundenklagen auf rund 87 Millionen Euro.

    "The Cars"-Sänger gestorben

    Der Sänger der Band "The Cars", Ric Ocasek, ist tot. Wie die Polizei mitteilte, starb Ocasek im Alter von 75 Jahren. Er sei leblos in einem Haus in New York gefunden worden. Die New-Wave-Band wurde in den 70er und 80er Jahren mit dem Song "Drive" bekannt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren