Widgets Magazine
09:04 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Graffiti der Freiheitsstatue im Iran (Archiv)

    Teheran schließt Gespräche mit Washington auf jeglicher Ebene aus – Ajatollah Chamenei

    © AP Photo / Vahid Salemi
    Politik
    Zum Kurzlink
    131074
    Abonnieren

    Teheran wird laut dem geistlichen Oberhaupt des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, auf jeglicher Ebene keine Verhandlungen mit den USA führen.

    „Die Politik des ‚maximalen Drucks‘ auf die iranische Nation ist wertlos, und alle Beamten der Islamischen Republik Iran sind sich darüber einig, dass es auf jeglicher Ebene keine Verhandlungen mit den USA geben wird“, zitiert ihn seine offizielle Webseite.

    Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten würden einen Erfolg der US-Politik des maximalen Drucks auf den Iran bedeuten, die mit Sanktionen und Drohungen betrieben werde, sowie die Tatsache, dass die USA Teheran ihre Forderungen aufzwingen könnten, betonte Chamenei bei seinem Auftritt vor den Studenten der islamischen Universität Hawza am Dienstag.

    „Aus diesem Grund haben die Beamten des Landes, vom Präsidenten bis zum Außenminister und anderen, einstimmig angekündigt, dass wir nicht an Gesprächen, sei es bilateraler oder multilateraler Art, mit den Vereinigten Staaten teilnehmen werden“ fügte er hinzu.

    Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass das Weiße Haus sich auf mögliche Verhandlungen zwischen dem US-Staatschef Donald Trump und dem iranischen Präsidenten Hassan Rouhani einstelle, die am Rande der UN-Generalversammlung in New York stattfinden könnten.

    Allerdings gab Teheran bekannt, dass Rouhani keine Pläne in Bezug auf ein solches Treffen mit Trump habe.

    asch/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Ayatollah Ali Chamenei, Verhandlungen, USA, Iran