Widgets Magazine
20:41 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Flaggen von Russland und der EU (Symbolbild)

    Was halten die Europäer von Russland-Sanktionen? – Studie

    © Sputnik / Wladimir Sergejew
    Politik
    Zum Kurzlink
    807186
    Abonnieren

    Rund 30 Prozent der Europäer halten die EU-Sanktionspolitik gegenüber Russlands für zu hart. Das geht aus der jüngsten Studie des britischen Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor, die im Auftrag des Europäischen Rates für internationale Beziehungen im laufenden Jahr erstellt wurde.

    Befragt wurden rund 60.000 Bürger in 14 EU-Ländern.

    Die meisten Sanktionsgegner wies mit 29 Prozent Österreich auf, gefolgt von der Slowakei (28 Prozent), Griechenland (26 Prozent), Tschechien (22 Prozent), Italien und Deutschland (jeweils 21 Prozent). Selbst in Polen, wo mit 55 Prozent die meisten Respondenten die gegen Russland verhängten Sanktionen als nicht hart genug betrachten, gab es 18 Prozent der Sanktionsgegner.

    Sanktionen sollten verhärtet werden

    Nur in Polen sprach sich mehr als die Hälfte der Befragten für eine Verhärtung der Sanktionen aus, während ihr Anteil in anderen Ländern unter 50 Prozent lag: in Schweden bei 46 Prozent, in Dänemark bei 45 Prozent, in Spanien bei 42 Prozent, in Rumänien bei 38 Prozent, in den Niederlanden bei 36 Prozent, in Frankreich bei 32 Prozent und in Ungarn bei 29 Prozent.

    Zwischen acht Prozent der Bürger in Polen und 36 Prozent in den Niederlanden waren der Ansicht, dass die Politik der EU gegenüber Russland ausgewogen ist.

    Sanktionen verlängert

    Bei dem 2007 gegründeten Europäischen Rat für internationale Beziehungen handelt es sich um ein Expertenzentrum, das in Berlin, London, Madrid, Paris, Rom, Sofia und Warschau präsent ist. Unter den Mitgliedern sind Forscher, Journalisten, europäische Politiker und ehemalige NATO-Chefs.

    Der EU-Rat hatte Ende Juni Wirtschaftssanktionen gegen Russland um ein halbes Jahr bis zum 31. Januar 2020 verlängert. Zudem prolongierte die EU das sogenannte Krimer Sanktionspaket bis zum 23. Juni 2020.

    Krim-Referendum

    Die Schwarzmeer-Halbinsel Krim wurde nach einem Referendum vom März 2014 in den Staatsverband Russlands wieder aufgenommen, nachdem 96,77 Prozent der Bewohner der Krim und 95,6 Prozent in Sewastopol für den Beitritt zu Russland ausgesprochen hatten. Die Ukraine betrachtet die Halbinsel weiterhin als ihr Territorium. Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte mehrmals, dass das Krim-Problem ein für alle Mal gelöst ist.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Einstellung, Sanktionen, Umfrage, YouGov-Institut, Russland, EU