20:40 21 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    234184
    Abonnieren

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat bei einem Telefonat mit seinem deutschen Amtskollegen Heiko Maas am Mittwoch die Aussichten für die Regelung der Lage in der Ukraine besprochen. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, die auf der Webseite des russischen Außenministeriums veröffentlicht wurde.

    Die beiden Politiker hätten die Aussichten für die Umsetzung der Minsker Maßnahmen zur Regelung in der Ukraine angesichts dessen besprochen, dass der ukrainische Vertreter in der Sitzung der Minsker Kontaktgruppe am 18.September die von den außenpolitischen Beratern der Länder des „Normandie-Formats“ behandelten Vorschläge nicht unterstützt habe, heißt es in der Mitteilung.

    Das Telefongespräch habe auf Initiative der deutschen Seite stattgefunden.

    Zuvor hatte der bevollmächtigte Vertreter Moskaus in der Kontaktgruppe für die Beilegung der Krise in der Ostukraine, Boris Gryslow, geäußert, Kiew habe den Gipfel der „Normandie-Vier“ (Frankreich, Deutschland, Russland und die Ukraine) in Frage gestellt, indem es sich weigerte, die sogenannte „Steinmeier-Formel“ zu unterzeichnen. Die im Jahr 2015 vereinbarte und 2016 bestätigte „Steinmeier-Formel“ sieht die Verabschiedung des Gesetzes über den Sonderstatus der Donbass-Region vor.

    asch/gs/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel muss sich an Gesetze halten“: AfD geht mit Strafanzeige gegen Kanzlerin vor
    47 Jahre R-36M: Warum diese sowjetische Rakete „Satan“ genannt wurde
    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Tags:
    Donbass, Donbass, Ostukraine, Ostukraine, Normandie-Vier, Normandie-Vier, Normandie-Format, Normandie-Format, Normandie-Format, Normandie-Treffen, Normandie-Vierergruppe, Regelung, Ukraine, Ukraine, Umsetzung, Minsker Abkommen, Minsker Abkommen, Heiko Maas, Sergej Lawrow, Russland, Deutschland