01:01 09 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    645
    Abonnieren

    Am Freitag beginnt der weltweite globale Streik für den Klimaschutz. Allein in Deutschland sollen über 400 Demos in Dutzenden Städten stattfinden. Am Morgen hat sich eine kleinere Gruppen von Klimaaktivisten der Fridaysforfuture-Bewegung in Berlin zu einem „spontanen“ Protest vor dem Kanzleramt versammelt.

    Während die Große Koalition stundenlang um über ein neues Klimaschutz-Paket berät, setzen die Klimaproteste die Politik unter Druck. Mehrere Dutzend junge Aktivisten organisierten am Freitagmorgen vor dem Sitz der Bundeskanzlerin eine ungeplante Protestkundgebung und hielten ein Transparent mit dem Text „Rückkehr der Klimakanzlerin?“ hoch. Die Demonstranten skandierten: „Wir sind hier, wir sind laut, weil Ihr uns die Zukunft raubt“.

    ​In den sozialen Netzwerken ist ein Video von der Demonstration aufgetaucht:

    Währenddessen bereitet sich die deutsche Hauptstadt auf den großen Klima-Protest vor. Laut der B.Z., sind neben einer Großdemo in Berlin Mitte auch zahlreiche andere Protestaktionen geplant. Ab 18 Uhr sollen mehrere Berliner Kirchen ihre Glocken für den Klimaschutz läuten. 

     

    Am Vortag des Globalen Klimastreiks hatte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Jürgen Böhm, die Teilnahme der Schüler an den Protesten kritisiert. Zwar sei es wichtig, dass junge Menschen in der Schule lernten, „wie wir unsere natürlichen Lebensgrundlagen erhalten und aktiv schützen können“, doch gehöre „ein sogenannter Streik während der Unterrichtszeit“ nicht  zu „den geeigneten Maßnahmen“, erklärte Böhm am Donnerstag.

    isch/ae

    Zum Thema:

    So geht selbstbewusstes Amerika mit Russen um - Nulands feuchter Traum von Bidens Russland-Strategie
    „Zynische Absurdität“: Maas fordert Ende ausländischer Eingriffe in Libyen
    Für Fertigstellung von Nord Stream 2 geeignet: „Fortune“ in dänische Gewässer eingelaufen
    Tags:
    Berlin, Proteste, Fridays For Future, Klimaschutz