11:49 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Grünen-Chefin Annalena Baerbock am 01. September 2019

    Koalitionsbildung in Brandenburg: Grüne stimmen für Verhandlungen mit SPD und CDU

    © REUTERS / AXEL SCHMIDT
    Politik
    Zum Kurzlink
    350122
    Abonnieren

    Die Brandenburger Grünen haben mit klarer Mehrheit die Weichen für Koalitionsverhandlungen für eine „Kenia-Koalition“ –also ein rot-schwarz-grünes Bündnis – in dem Bundesland gestellt.

    Ein Kleiner Parteitag stimmte am Samstag in Kleinmachnow nach kontroverser Debatte mit 46 von 54 Stimmen dafür – das sind 85,2 Prozent. Es gab sieben Gegenstimmen und eine Enthaltung.

    Grünen-Chefin Annalena Baerbock warb vor der Abstimmung dafür:

    „Wenn Grüne diese fünf Jahre nicht mitgestalten, dann werden wir die Tonnen CO2 nicht ein bisschen reduzieren können“, warnte sie.

    Knapp drei Wochen nach der Landtagswahl hatten am Donnerstagabend die Landesspitzen von SPD, CDU und Grünen bekanntgegeben, dass sie Verhandlungen für eine rot-schwarz-grüne Koalition aufnehmen wollen. Die Vorstände der Landesparteien von SPD und CDU haben der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen bereits zugestimmt. Am Montag sollen die Koalitionsverhandlungen beginnen.

    Nach den Landtagswahlen am 1. September wurde die SPD mit 26,2 Prozent der Stimmen zur führenden Partei in Brandenburg, die AfD belegte den zweiten Platz mit 23,5 Prozent. Die CDU und die Grünen folgten mit je 15,6 und 10,8 Prozent der Stimmen.

    msch/mt/dpa

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Greta Thunberg postet Foto aus überfülltem ICE – Deutsche Bahn reagiert
    Dudas Kanzleichef: Polen wird nie auf Antagonismus mit Russland setzen
    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Tags:
    CDU/CSU, SPD, Die Grünen, Koalitionsverhandlungen, Koalitionsbildung, Koalition, Brandenburg