01:39 02 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    14742
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat sich bereit erklärt, sich mit dem Sicherheitsplan für den Persischen Golf, den Teheran präsentieren will, vertraut zu machen.

    Seine Worte zitiert die Zeitung „Guardian“ am Sonntag.

    Darauf angesprochen, ob er bereit sei, sich mit dem Plan vertraut zu machen, sagte Trump am Sonntag in Texas: „Ich bin immer offen.“

    Der US-Präsident merkte zugleich an, er habe keine Treffen mit der iranischen Führung am Rande der UN-Vollversammlung geplant.

    Wie der iranische Präsident Hassan Rohani zuvor erklärte, will der Iran der Uno einen Dokumententwurf über die Zusammenarbeit mit den Ländern der Region bei der Gewährleistung der Sicherheit im Persischen Golf und in der Straße von Hormus vorstellen.

    „Wir werden in mehreren Tagen den Ländern der Welt bei der Uno einen Dokumententwurf vorlegen, laut dem der Iran in Gemeinschaft und mit Hilfe der Länder der Region die Sicherheit im Persischen Golf, in der Straße von Hormus und im Golf von Oman gewährleisten soll“, sagte Rohani, dessen Rede im iranischen Fernsehen übertragen wurde.

    Die Situation im Persischen Golf hat sich verschärft, nachdem die iranischen Revolutionsgarden den britischen Öltanker „Stena Impero“ am 19. Juli in der Straße von Hormus festgesetzt und ihn dann zum Hafen Bandar Abbas begleitet hatten. Der Vorfall mit der „Stena Impero“ war faktisch die Antwort der iranischen Behörden auf die Aufbringung des iranischen Öltankers „Grace 1“ vor dem britischen Gebiet Gibraltar am 4. Juli.

    Die USA erklärten, sie würden eine internationale Koalition bilden, um die Gewässer vor dem Iran und dem Jemen zu überwachen. Großbritannien bekundete ebenfalls die Absicht, eine gesamteuropäische Mission zum Schutz von Handelsschiffen in der Straße von Hormus einzuberufen. Später erklärte sich Großbritannien bereit, sich der US-Mission anzuschließen.

    ls/schm/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Abzug russicher Friedenstruppen aus Transnistrien? Lawrow kommentiert Sandus Vorhaben
    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    Tags:
    Hassan Rohani, Uno, The Guardian, Donald Trump, Iran, USA