Widgets Magazine
15:42 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Die syrische Stadt Aleppo nach der Befreiung (Archivbild)

    Wiederaufbau Syriens: Russischer Botschafter reagiert auf US-Drohung gegenüber Teilnehmern

    © Sputnik / Michail Wosskressenskij
    Politik
    Zum Kurzlink
    10974211
    Abonnieren

    Russland lehnt laut Alexander Jefimow, dem russischen Botschafter in Damaskus, die Bedrohungsrhetorik der US-Botschaft in Syrien nachdrücklich ab und vertritt die Ansicht, dass die Regelung in Syrien nur mit politischen Mitteln erzielt werden kann.

    „Wir sind kategorisch gegen jegliche Drohungen, umso mehr seitens der Vertreter, die in Syrien nicht anwesend sind. Dies ist die gewöhnliche Praxis der US-amerikanischen Seite: drohen und unter Gewaltanwendung unterdrücken“, zitiert die russische Agentur RIA Novosti Jefimow am Montag. 

    Ihm zufolge steht Russland für Dialog und Zusammenarbeit.

    „Wir glauben, dass nur mit politischen Mitteln die Regelung in Syrien erzielt werden kann, und daher unternehmen wir alle Anstrengungen auf diesem Weg. Und durch Drohungen, Druck und manchmal auch durch Erpressung ist es unmöglich, ein Ergebnis zu erzielen“, so der Botschafter weiter.

    Die US-Botschaft in Syrien, die vor sieben Jahren ihre Arbeit eingestellt hat, aber weiterhin im Internet aktiv ist, forderte am Mittwoch ausländische Unternehmen dazu auf, die Teilnahme an der Ausstellung „Rebuild Syria“ zum Wiederaufbau Syriens zu verweigern.

    Im August forderte die diplomatische Vertretung der USA ausländische Unternehmen auf, die Teilnahme an der 61. Damaskus-Ausstellung zu verweigern, und drohte mit der Aufnahme in die US-Sanktionsliste. Die Teilnahme ausländischer Firmen und Geschäftsleute an der Ausstellung sei „inakzeptabel“. Es kam auch ein Vorschlag, die US-Behörden über bestimmte Teilnehmer per E-Mail zu informieren.

    Als Reaktion darauf erklärte das russische Außenministerium, Moskau betrachte die Versuche der USA, die internationale Ausstellung in Damaskus zu verhindern, als schädlich für Syrien und als Verstoß gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats.

    pd/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Teilnahme, Druck, Drohungen, USA, Damaskus, Wiederaufbau, Botschafter, Regelung, Syrien