03:12 15 November 2019
SNA Radio
    Doha (Archivbild)

    Katar fürchtet sich vor Krieg im Persischen Golf

    © Sputnik /
    Politik
    Zum Kurzlink
    7822
    Abonnieren

    Katar hat Angst vor einem Krieg im Persischen Golf, sagte der Vorsitzende der Beratenden Versammlung (Parlament) des Landes, Ahmad bin Abdullah Al Mahmoud, am Montag in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan.

    „Der Staat Katar äußert große Besorgnis über die Eskalation der Spannungen in der Golfregion. Wir wollen nicht, dass dies zu einem militärischen Konflikt führt, denn die Welt ist nicht mehr imstande, eine neue Konfrontation in dieser Region über sich ergehen zu lassen. Wir rufen nachdrücklich dazu auf, Emotionen zu bändigen und von jeglicher militärischer Einmischung abzusehen“, sagte Al Mahmoud.

    Der Parlamentschef betonte: „Man muss alle möglichen Differenzen durch einen Dialog beilegen und dabei an den Prinzipien des Völkerrechts festhalten. Widrigenfalls wird dies katastrophale Folgen für die Stabilität in der Region nach sich ziehen.“

    Saudi-Arabien, der weltgrößte Erdölexporteur und einer der drei größten Erdölproduzenten, hat nach Drohnenangriffen auf seine Ölanlagen am 14. September die Rohölproduktion auf weniger als die Hälfte – um 5,7 Millionen Barrel pro Tag – reduziert. Im vergangenen Monat hatte Saudi-Arabien nach Opec-Angaben rund 9,8 Millionen Barrel pro Tag produziert.

    Wie der saudische Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman am 17. September erklärte, hätten die Öllieferungen schon den bisherigen Stand erreicht, da das Land auf Lagerbestände zurückgegriffen habe. Der Gewinnungsverlust sei indes um die Hälfte wieder gut gemacht worden.

    Die jemenitischen Huthi-Rebellen, gegen die die von Saudi-Arabien geführte arabische Koalition kämpft, haben sich zu den Drohnenangriffen auf die Ölanlagen Saudi-Arabiens bekannt. Wie US-Außenminister Mike Pompeo sagte, gebe es keine Beweise dafür. Er machte den Iran für die Angriffe verantwortlich. Die arabische Koalition stimmte mit ihm überein.

    ls/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Huthi-Rebellen, Mike Pompeo, Jemen, Iran, Saudi-Arabien, Katar