03:33 23 November 2019
SNA Radio
    Russische Raketensysteme im Gebiet Kaliningrad (Archivbild)Der russische Präsident Wladimir Putin (Archivbild)

    Moratorium für Raketen-Stationierung: Berlin bestätigt Erhalt von Putins Brief

    © Sputnik / Igor Zarembo © Sputnik / Michail Klimentijew
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    6053412
    Abonnieren

    Die Bundesregierung hat am Mittwoch den Erhalt des Briefs des russischen Präsidenten Wladimir Putin bestätigt. In dem für Nato-Länder adressierten Schreiben hat Putin Medienberichten zufolge ein Moratorium für die Stationierung von Kurz- und Mittelstreckenraketen in Europa vorgeschlagen.

    Ein Sprecher des Regierungs-Pressedienstes sagte gegenüber RIA Novosti, das Ministerkabinett in Berlin habe den Brief bekommen. Auch andere „Verbündete und Partner“ hätten dasselbe Schreiben erhalten.

    Die Bundesregierung wolle den Vorschlag Putins nun zusammen mit den engsten Nato- und EU-Partnern besprechen. Deutschland sei immer für einen Dialog mit Russland offen, wenn dieser von ernsten Versuchen begleitet werde, alle offenen Fragen zu lösen, hieß es weiter.

    Putin schreibt an die Nato

    Putin hatte zuvor nach Informationen der russischen Zeitung „Kommersant“ den Nato-Staaten in einem Brief ein Moratorium auf die Stationierung landgestützter atomarer Mittelstreckenraketen vorgeschlagen. Der Kreml hat den Zeitungsbericht bislang nicht kommentiert.

    Den Brief sollen auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sowie der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erhalten haben. Moskau soll laut „Kommersant“ auch in der Vergangenheit den Nato-Staaten ähnliche Abkommen vorgeschlagen haben, diese hätten jedoch kein Interesse gezeigt.

    „Wir rufen Sie dazu auf, unsere Anstrengungen zu unterstützen, indem Sie dafür eintreten, innerhalb der Nato ein Moratorium für die Stationierung von bodengestützten Mittel- und Kurzstreckenraketen zu verkünden, entsprechend jenem, welches Russland bereits verkündet hat“, zitiert das Blatt aus Putins Brief.

    In dem Appell soll der russische Staatschef betont haben, dass Russland auch ohne den INF-Vertrag zu Gesprächen mit der Nato über gewisse „Verifizierungsmaßnahmen“ bereit sei.

    ta/ae

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Russland, Putin, Europa, Raketen