13:23 20 November 2019
SNA Radio
    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (Archivfoto)

    Erdogan: Keine Angriffe mehr in Rebellenbastion Idlib

    © Sputnik / Alexej Nikolskij
    Politik
    Zum Kurzlink
    85826
    Abonnieren

    Türkische Militärposten in Idlib werden seit einiger Zeit laut Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht mehr angegriffen. Die Attacken in dieser Rebellenhochburg im Nordwesten Syriens sollen nach Verhandlungen mit „Kollegen“ aufgehört haben.

    Die Lage in Idlib sei ruhig, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf seinem Rückweg aus den USA. 

    „Hatte es früher Angriffe auf unsere Beobachtungsposten gegeben, so gibt es jetzt keine Probleme mehr, nachdem unsere Kollegen verhandelt haben“, so Erdogan nach Angaben der Zeitung „Milliyet“.

    Was für Verhandlungen er genau meinte, ließ der türkische Präsident offen. In der vergangenen Woche hatte er allerdings den russischen Staatschef Wladimir Putin und seinen iranischen Amtskollegen Hassan Rohani empfangen, um über die Situation in Idlib zu beraten

    In Idlib sei es jetzt zwar ruhig, dennoch sei Wachsamkeit angesagt, setzte Erdogan laut „Milliyet“ fort: „Es handelt sich ja um eine komplizierte Region mit vier Millionen Einwohnern. Wir müssen diesen Menschen Schutz bieten und eine neue Flüchtlingswelle vermeiden.“

    Deshalb wolle sein Land die Verhandlungen mit Russland zu Idlib fortführen.

    In Idlib befindet sich eine der vier so genannten Deeskalationszonen, die 2017 unter Vermittlung Russlands, des Iran und der Türkei etabliert worden waren, um Zivilisten einen Ausweg aus den Kriegsgebieten zu geben. Anders als die drei anderen Deeskalationszonen wird Idlib immer noch nicht von der Regierung in Damaskus kontrolliert.

    Neben Millionen von Zivilisten werden dort Zehntausende extremistische Kämpfer und Terroristen vermutet. Die größten Gruppen sind die von der Türkei unterstützte Nationale Befreiungsfront und die Terrormiliz al-Nusra-Front*.

    * Terrororganisation, in Russland verboten.

    sp/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Recep Tayyip Erdogan, Idlib, Syrien, Türkei