23:59 29 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2514210
    Abonnieren

    Die auf dem norwegischen Portal „aldrimer.no“ veröffentlichten Informationen über angebliche Aktivitäten russischer Spezialeinheiten in Norwegen, darunter auf Spitzbergen, sind falsch. Dies geht aus einer Mitteilung der russischen Botschaft in Oslo hervor.

    „Die in dem Artikel von ˏaldrimer.noˊ enthaltenen Informationen über angebliche Aktivitäten russischer Spezialeinheiten auf Spitzbergen sind eine Falschmeldung. Wir können das nur als grobe Provokation bezeichnen“, heißt es in der Mitteilung.

    Der Beitrag werde als Teil einer systematischen, von bestimmten Kreisen in Norwegen angeführten Arbeit betrachtet, die darauf abziele, ein Feindbild Russlands aufzubauen.

    Die Diplomaten schließen nicht aus, dass es sich bei diesem Bericht um einen „ungeschickten Versuch“ handelt, eine eventuelle Erhöhung der Verteidigungsausgaben zu rechtfertigen. Dabei wird darauf hingewiesen, dass der Verteidigungsetat und die langfristigen Pläne bezüglich des Verteidigungssektors im Oktober bekanntgegeben werden.

    „Wir glauben, dass solche Methoden nicht der journalistischen Ethik entsprechen“, so die Botschaft.

    In dem zuvor von dem norwegischen Portal veröffentlichten Beitrag hieß es, dass taktische Gruppen russischer Spezialeinheiten auf norwegischem Boden, sowohl auf Spitzbergen als auch auf dem norwegischen Festland, agiert haben sollen.

    pd/sb/sna/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Jerewan: Türkisches Kampfflugzeug schießt Su-25 armenischer Luftwaffe ab – Ankara dementiert
    Kreml kommentiert Merkels Treffen mit Nawalny
    Konflikt in Bergkarabach Bedrohung für armenische Bevölkerung – Armeniens Premierminister
    Tags:
    Spitzbergen, Spezialeinheiten, Botschaft, Oslo, Fake-News, Norwegen