Widgets Magazine
10:06 13 November 2019
SNA Radio
    Dschamal Chaschukdschi

    Khashoggi-Sohn bezichtigt Gegner Saudi-Arabiens, Tod seines Vaters missbrauchen zu wollen

    © AP Photo / Virginia Mayo
    Politik
    Zum Kurzlink
    12555
    Abonnieren

    Salah Khashoggi, Sohn des getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi (auch Dschamal Chaschukdschi), beschuldigt Gegner des Königreiches, den Tod seines Vaters für ihre Zwecke missbrauchen zu wollen. Das teilte die Agentur dpa am Dienstag mit.

    „Feinde des Heimatlandes (...) im Osten und Westen trachten danach, seinen Fall auszunutzen, um meinem Heimatland zu schaden“, schrieb Salah Khashoggi am Montag auf Twitter.

    ​Unter anderem schrieb Salah Khashoggi, er werde das nicht akzeptieren, wie es auch sein Vater nicht getan hatte. Er brachte seine Überzeugung zum Ausdruck, dass die saudische Justiz die Täter zur Rechenschaft ziehen werde.

    Salah Khashoggi ist der älteste Sohn des getöteten Journalisten. Er besitzt neben der saudischen auch die US-Staatsbürgerschaft und war im vergangenen Jahr nach dem Mord an seinem Vater in die USA ausgereist. Als Wohnort gibt er bei Twitter die saudische Hafenstadt Dschidda an.

    Khashoggi-Mord

    Kashoggi, Mitarbeiter der US-Zeitung „Washington Post“, war am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet worden. Türkische und saudische Behörden ermitteln zu dem Fall. Riad behauptete zunächst, der Journalist sei nach dem Verlassen des Konsulatsgebäudes verschwunden. Später wurde jedoch der Mord an Khashoggi im Konsulatsgebäude bestätigt.

    Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman übernahm die volle Verantwortung für die Tat, bestritt aber, die Tötung angeordnet zu haben. Im Januar hatte in Saudi-Arabien ein Prozess gegen elf Angeklagte begonnen. Das Verfahren läuft weitestgehend hinter verschlossenen Türen.

    ns /mt/dpa 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Mohammed bin Salman al-Saud, dpa, Dschamal Chaschukdschi, Saudi-Arabien, USA, Washington Post