10:58 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    18863
    Abonnieren

    Zugewanderte nehmen in Deutschland seltener Angebote für die berufliche Weiterbildung in Anspruch als Menschen ohne Migrationshintergrund. Dies meldet die Agentur dpa unter Verweis auf eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am Mittwoch.

    Während 31 Prozent der Arbeitnehmer ohne Migrationshintergrund in den Jahren 2013 bis 2015 an mindestens einer Fortbildungsmaßnahme teilgenommen hatten, waren es bei Zugewanderten nur 20 Prozent, so lautet das Ergebnis der Studie, die letzte Woche vorgestellt wurde.  

    Grund ist nach Auffassung der Forscher, dass Migranten der ersten Generation häufig Helfertätigkeiten ausüben.

    In der zweiten Generation der Zuwanderer sehe es bereits völlig anders aus: Von den Beschäftigten mit Migrationshintergrund, bei denen mindestens ein Elternteil zugewandert ist, nahmen im untersuchten Zeitraum 33 Prozent an Weiterbildungen teil, bei Frauen lag die Quote sogar bei 35 Prozent.

    pd/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen
    Grüne warnen vor „Erdgas-Falle“ beim Kohleausstieg
    Tags:
    Zuwanderer, Studie, Migrationshintergrund, Deutschland