07:21 06 Dezember 2019
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem finnischen Amtskollegen Sauli Niinisto (nicht im Bild) am 2. Oktober 2019

    „Ich bin nicht gern der Trottel“: Trump über die Beziehungen zur Ukraine

    © REUTERS / Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    19794
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat die Militärhilfe für die Ukraine freigegeben. Im Rahmen einer Pressekonferenz erklärte er am Donnerstag, dass er dies nur nach dem Anruf des Senators des US-Bundesstaates Ohio Rob Portman und anderen Senatoren gemacht habe. Das Video von der Pressekonferenz erschien auf dem YouTube-Kanal von CBS News.

    Laut dem Präsidenten sei der Anruf der einzige Grund gewesen. Der Senator habe seine Bitte damit begründet, dass die Militärhilfe für die Ukraine ein wichtiger Schritt sei. Auch beteuerte Donald Trump, dass die USA kein Verliererstaat sei.

    „Er (Rob Portman – Anm. d. Red) rief mich an, und sagte, bitte, geben Sie das Geld der Ukraine. Ich sagte, Rob, ich hasse es der Staat zu sein, der immer (anderen Ländern – Anm. d. Red) Geld gibt. (…) Ich hab Geld hergegeben, weil mich Rob Portman und andere angerufen haben und mich darum gebeten haben. Aber ich bin nicht gern der Trottel. Die EU-Länder (…) sollen der Ukraine finanziell mehr helfen“, fuhr der Präsident fort.

    Zuvor hatte die ukrainische Botschaft bestätigt, dass die Vereinigten Staaten fast 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine freigegeben hatten. Die Mittel sind laut der Botschaft für den Kauf von Waffen und militärischer Ausrüstung bestimmt.

    Ende August hatte Trump das nationale Sicherheitsteam damit beauftragt, die Geldsumme für die Ukraine zu überprüfen. Daraufhin wurde das Geld für Kiew eingefroren.

    dg/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert
    So kommentiert Merkel Ausweisung russischer Botschaftsmitarbeiter
    Tags:
    Wladimir Selenski, Ukraine, Militärhilfe, Donald Trump, USA