20:55 30 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3256
    Abonnieren

    Die US-Regierung erschwert die legale Einwanderung weiter. Wer innerhalb von 30 Tagen nach Ankunft in den Vereinigten Staaten weder eine Krankenversicherung noch die Fähigkeit zur Übernahme medizinischer Kosten nachweisen kann, soll künftig kein Visum mehr bekommen.

    Präsident Donald Trump hat am Freitag in Washington eine entsprechende Anordnung unterzeichnet, teilte das Weiße Haus mit. Diese solle ab 3. November gelten. Einwanderer, die ihre Gesundheitskosten nicht tragen könnten, würden zu einer Belastung für Krankenhäuser und Steuerzahler, hieß es zur Begründung.

    Die Asylfähigkeit oder der Flüchtlingsstatus einer Person soll von der Neuregelung nicht beeinträchtigt werden.

    Unter Trump versuchen die Vereinigten Staaten, die legale Einwanderung zu erschweren. Im August waren neue Pläne bekannt geworden, nach denen Einwanderungswillige mit einem niedrigen Einkommen ihre zeitlich befristeten oder auch permanenten Visa verlieren könnten.

    ai/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    „Megaphon-Diplomatie“ im Fall Nawalny: Russland wirft Deutschland Desinformationskampagne vor
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Tags:
    Migranten, Krankenversicherung, Visum, Donald Trump