07:26 18 November 2019
SNA Radio
    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan tritt  vor Mitgliedern der AKP-Partei

    „Vielleicht heute oder morgen“: Erdogan zu möglichem Militäreinsatz in Syrien

    © REUTERS / Murat Kula/Presidential Press Office
    Politik
    Zum Kurzlink
    3456273
    Abonnieren

    Das türkische Militär ist laut Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan jederzeit bereit, einen Militäreinsatz in Syrien östlich vom Euphrat einzuleiten.

    „Wir haben eine Vorbereitung durchgeführt, Aktionspläne erfüllt und notwendige Anweisungen erteilt. Heute oder morgen werden wir vielleicht solch eine Entscheidung treffen, und diesen Einsatz sowohl auf dem Boden als auch aus der Luft durchführen“, äußerte er bei seinem Auftritt vor den Funktionären der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung in der Stadt Kızılcahamam.

    Die Militäroperation ziele auf die Schaffung einer Sicherheitszone in diesen Gebieten sowie darauf ab, dass die syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) die syrischen Grenzgebiete verlassen.

    Dabei sollten die USA, die die YPG-Kräfte unterstützen, sich darüber klar werden, ob sie die Volksverteidigungseinheiten als Terrororganisation einstufen würden, betonte Erdogan.

    „Die Türkei hat die Versprechungen satt und sie hat sich das ziemlich lange gefallen lassen. Uns ist bewusst, dass die Ideen der gemeinsamen US-türkischen Boden- und Luft-Patrouillen in Syrien die Umsetzung des Plans zur Schaffung einer Sicherheitszone in Syrien verzögern. Wir wollen östlich des Euphrat Frieden bringen“, fügte er hinzu.

    Im August hatten die Vereinigten Staaten und die Türkei die Schaffung einer Sicherheitszone im Norden Syriens vereinbart. Die Gesprächsparteien haben sich über ein Koordinierungszentrum für gemeinsame Operationen geeinigt. Später verkündete Erdogan, Ankara werde eine Operation gegen die kurdischen Einheiten, die die Gebiete kontrollieren, auch selbständig einleiten, falls die USA auch weiter die Gestaltung der Sicherheitszone verzögern sollten.

    Damaskus verurteilte die US-türkischen Vereinbarungen deutlich und bezeichnete sie als einen krassen Verstoß gegen die Souveränität und die territoriale Integrität Syriens sowie gegen die Völkerrechtsnormen.  

    asch/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Recep Tayyip Erdogan, syrisch-kurdische Volksverteidigungseinheiten (YPG), kurdische Selbstverteidigungskräfte YPG, YPG, Militäreinsatz, Syrien, Syrien, USA, Türkei