SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    115244
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump steht unter massiver Kritik wegen des von ihm angekündigten Rückzugs der US-Truppen aus Nordsyrien. Eine türkische Offensive wird dort nun befürchtet. Als Reaktion darauf hat er allerdings der Türkei mit „Auslöschung” ihrer Wirtschaft gedroht.

    „Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen”, schrieb Trump am Montag auf Twitter.

    ​Unklar bleibt derzeit, welche türkischen Schritte, die Trumps „Weisheit” übergehen könnten, der US-Präsident konkret meint.

    Zuvor hatten verschiedene US-Politiker Trump vorgeworfen, die bisherigen kurdischen Verbündeten in Nordsyrien im Stich zu lassen.

    „Messerstich in den Rücken”

    Zuvor hatten auch die Kämpfer der „Syrischen Demokratischen Kräfte“ (SDF), die die Unterstützung der USA genießen, den geplanten Abzug der amerikanischen Truppen aus dem syrischen Territorium als einen „Messerstich in den Rücken“ bezeichnet.

    „Die Vereinigten Staaten versicherten, dass sie keine türkischen Militäreinsätze in der Region zulassen werden. Doch die heutige Erklärung (der USA) ist eine Überraschung geworden, und wir können sagen, dass es ein Stich in den Rücken der SDF ist“, hatte der offizielle SDF-Sprecher gegenüber dem örtlichen TV-Sender erklärt.

    Die Vereinigten Staaten hatten zuvor einen Rückzug der US-Truppen aus den syrischen Regionen angekündigt, in denen eine türkische Militäroffensive gegen kurdische Einheiten erwartet wird.

    Die türkische Offensive könnte in den nächsten Stunden bis Tagen starten.

    Die Türkei bezeichnet kurdische Einheiten der „Demokratischen Union“ (PYD) und der YPG in Syrien als Terroristen. Sie kontrollieren momentan die Bezirke im Norden Syriens und wurden bislang von den USA unterstützt.

    ng/mt

    Zum Thema:

    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?