Widgets Magazine
06:22 22 Oktober 2019
SNA Radio
    US-Armee bei der Souda-Bucht (Archiv)

    Experte zu US-Militärpräsenz: „Der Stützpunkt auf Kreta gehört nicht mehr den Griechen“

    © Foto: U.S. Navy/Mass Communication Specialist 1st Class Mike DiMestico
    Politik
    Zum Kurzlink
    96168
    Abonnieren

    Am 5. Oktober haben die Außenminister Griechenlands und der USA, Nikos Dendias und Mike Pompeo, ein erneuertes Kooperationsabkommen im Verteidigungsbereich unterzeichnet. Demnach dürfen die Amerikaner den Stützpunkt in der Souda-Bucht auf Kreta weiterhin auf unbestimmte Zeit nutzen.

    „Alles ist so eingetreten, wie wir das auch erwartet hatten. Am wichtigsten war die provokante Vorgehensweise sowohl Pompeos als auch einiger griechischer Beamten, die ganz konkreten Interessen dienen“, sagte der Dozent der Polytechnischen Universität Kretas, Dimitris Pantelis, gegenüber Sputnik.

    Gleichzeitig stellte der Experte fest, dass sich dieses Territorium „nicht mehr in den Händen der Griechen befindet“. „Eigentlich befand es sich auch nie in ihren Händen, aber jetzt genießen die Amerikaner in dieser Region im Grunde unbegrenzte Möglichkeiten“, so Pantelis.

    „Die Nutzung der Stützpunkte wurde unbefristet verlängert. Die Nato-Kräfte bekommen unbegrenzte Vollmachten zur Nutzung der Stützpunkte in der Souda-Bucht, in Alexandropolis und Stefanovikeio. Jetzt haben wir ein großes Problem in Form der Besatzungsarmee mit einer umfassenden Infrastruktur für die fristlose Nutzung.“ Das wird nach seinen Worten „wesentliche Folgen haben“.

    Zu Pompeos Äußerungen und der kritischen Haltung der Amerikaner zum Vorgehen der Türkei im östlichen Mittelmeerraum sagte der Experte:

    „Diese ganze strategische Ideologie der ‚Verteidigung‘ der nationalen Interessen der Nato-Mitgliedsländer ist Unsinn. Die Türkei wurde hochgelobt, als sie den strategischen Interessen der Nato diente. Und als Griechenland die Nato und die EU um Hilfe bei der Regelung des griechisch-türkischen Konflikts bat, antworteten sie, dies wären bilaterale Fragen, die sie nichts angingen. Die Wahrheit ist, dass Griechenland nicht mit dem Schutz dieser Organisationen rechnen kann – das sind keine Allianzen, sondern Bündnisse, wo die einen die Vasallen der anderen sind.“

    Am Samstag wurde im Rahmen des Griechenland-Besuchs von Mike Pompeo ein Protokoll über Novellierung des Abkommens über Zusammenwirken im Verteidigungsbereich (Mutual Defense Cooperation Agreement, MDCA) unterzeichnet.

    Der griechische Außenamtschef Nikos Dendias sprach nach der Unterzeichnung von einer „noch tieferen strategischen Kooperation“ mit den USA.

    Die von Sputnik befragten Experten nannten das neue Abkommen „verfassungswidrig“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Interesse, NATO, Kreta, Stützpunkt, Griechenland, USA