06:44 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    21548
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und der ukrainische Staatschef Wladimir Selenski haben bei einem Telefongespräch die Möglichkeit eines Gipfeltreffens im Normandie-Format eingeschätzt. Mehr Details dazu gab der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, bekannt.

    Mehr Details dazu gab der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, bekannt.

    Das Telefonat fand am Mittwoch statt. Laut Seibert stand die Vorbereitung für ein mögliches Gipfeltreffen im Normandie-Format im Mittelpunkt.

    „Beide waren sich einig, dass die Voraussetzungen für ein solches Treffen erfüllt sind, nachdem sich die Trilaterale Kontaktgruppe am 1. Oktober auf eine weitere Truppenentflechtung an der Kontaktlinie, die Abfolge von Kommunalwahlen in Teilen der Ostukraine sowie das Inkrafttreten des Sonderstatus für diese Region einigen konnte“, heißt es im offiziellen Schreiben.

    Unter anderem sollen Merkel und Selenski den Gastransit aus Russland besprochen haben.

    Die Normandie-Vierergruppe

    Die Spitzenpolitiker der Länder der Normandie-Vierergruppe (Russland, Frankreich, Deutschland und die Ukraine) hatten im Jahr 2015 in der weißrussischen Hauptstadt Minsk einen Komplex von Maßnahmen erarbeitet, die auf die Beilegung des Konflikts im Südosten der Ukraine abzielen. Die Treffen im Normandie-Format erfolgen auch auf der Ebene der Außenminister der vier Länder und auf Expertenebene.

    ak/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Davos: Milliardär Soros legt dar, wie er Feinde offener Gesellschaften bekämpfen will
    Schüsse in Rot am See gefallen: Mehrere Tote
    Tags:
    Ukraine, Deutschland, Wladimir Selenski, Steffen Seibert, Angela Merkel, Normandie-Format