22:28 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Proteste gegen Brexit (Archiv)

    EU und Großbritannien starten neue Verhandlungsrunde im Brexit-Streit

    © AP Photo / Alastair Grant
    Politik
    Zum Kurzlink
    3131
    Abonnieren

    Nach unerwarteten Fortschritten im Brexit-Streit sieht die Europäische Union offenbar neue Einigungschancen und startet eine weitere intensive Verhandlungsrunde mit Großbritannien. Entsprechende Berichte bestätigten Diplomaten am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel.

    In die seit Monaten festgefahrenen Brexit-Verhandlungen kommt offenbar plötzlich Bewegung. Aus EU-Kreisen verlautete am Freitag, dass Großbritannien seine Position verändert habe.

    Die EU-Staaten sollen ihren Verhandlungsführer Michel Barnier zu einer weiteren Runde intensiver und geheimer Gespräche über ein Brexit-Abkommen mit Großbritannien ermächtigt haben, meldet Reuters unter Berufung auf Diplomaten.

    „Es ist ein Tunnel mit einem sehr kleinen Licht am Ende“, sagte einer der Diplomaten am Freitag laut der Agentur.

    Er habe damit allerdings auch angedeutet, dass es auf EU-Seite nicht allzu viel Hoffnung gebe, dass doch noch vor dem am 31. Oktober geplanten EU-Austritt Großbritanniens ein Scheidungsabkommen besiegelt werden kann.

    Londons neue Vorschläge für den Ausstiegsvertrag mit EU

    Der britische Premier, Boris Johnson, hatte Anfang Oktober die neuen Vorschläge für den Ausstiegsvertrag mit der EU vorgelegt. Hauptstreitpunkt ist die Grenze auf der irischen Insel, die nach dem Brexit zu einer EU-Außengrenze würde, wo Waren eigentlich kontrolliert werden müssten. Die EU-Kommission forderte Klarstellungen zum neuen Brexit-Vorschlag.

    Johnson hat mehrfach erklärt, dass Großbritannien die Europäische Union bis zum 31. Oktober verlassen werde.

    Die britischen Gesetze verpflichten den Premierminister jedoch, eine Verlängerung des Brexits zu beantragen, sollte bis zum 19. Oktober keine Einigung erzielt werden.

    Brexit

    Das Vereinigte Königreich konnte die Union nicht wie ursprünglich beabsichtigt am 29. März verlassen, da das Austrittsabkommen vom britischen Gesetzgeber abgelehnt wurde. Der Europäische Rat hat Großbritannien eine Verlängerung bis zum 31. Oktober zugestanden, mit der Option, früher auszutreten, wenn das britische Parlament einen Deal beschließt.

    mo/ae/dpa/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Was ist los?“: Putin spricht in Sotschi plötzlich Deutsch – Video
    Geflüchteter ukrainischer Oligarch in Deutschland festgenommen – Medien
    Deutschland leitet eigene Ermittlungen gegen mutmaßliche Skripal-Attentäter ein – Medien
    Tags:
    Brexit, Großbritannien, EU, Europäische Union