08:23 18 November 2019
SNA Radio
    SDF-Soldaten (Archiv)

    SDF-Deal mit Damaskus war „erzwungener Schritt” – Kurdenvertreter

    © AFP 2019 / DELIL SOULEIMAN
    Politik
    Zum Kurzlink
    361544
    Abonnieren

    Die Übergabe der von Kurdenmilizen kontrollierten Städte Manbidsch und Kobanê durch die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) an die syrische Armee ist ein erzwungener Schritt gewesen, erklärte der Vize-Chef des Kurdischen Nationalrats in Syrien, Abdul Hakim Bashar. Eine Schlüsselrolle bei dem Deal mit Damaskus wird ihm zufolge Russland spielen.

    „Die Übergabe von Kobanê und Manbidsch ist nicht die Entscheidung der SDF, sondern wird eher im Einklang mit dem Konsens zwischen den regionalen und internationalen Parteien erfolgen. Russland wird bei diesen Vereinbarungen die entscheidende Rolle spielen”, sagte Bashar.

    Weiter bezeichnete er die Entwicklungen als „vollständige Kapitulation der SDF“ vor der syrischen Armee, um sich vor dem türkischen Einmarsch zu schützen.

    Die Kurden werden nicht freiwillig den Ort ihrer historischen Präsenz verlassen, sofern sie nicht dazu gezwungen würden, fügte Bashar hinzu.

    Die autonome Administration der Territorien im Nord-Osten Syriens hatte zuvor angekündigt, dass die syrische Armee entlang der Grenze zur Türkei stationiert werde, um den Kurden bei der Abwehr der türkischen Offensive zu helfen.

    Damaskus sei gegen kurdische Unabhängigkeitsforderungen, kommentierte der Abgeordnete des syrischen Parlaments, Muhannas Haj Ali, den Deal gegenüber Sputnik. Syrien sei aber gleichzeitig zu einem Dialog über die Aspekte der weiteren Zusammenarbeit und politischen Ordnung bereit.

    Offensive in Nordsyrien

    Die Türkei hatte am 9. Oktober ihre Militäroperation „Friedensquelle“ gegen die Kurden-Miliz YPG und die Terrorvereinigung „Islamischer Staat“* in Nordost-Syrien begonnen. Im Laufe der Offensive seien bisher mehr als 340 „Terroristen“ eliminiert worden, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf den türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    jeg/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kobane, Manbidsch, syrische Armee, Offensive, Nordsyrien, Türkei