20:18 14 November 2019
SNA Radio
    Waffen (Symbolbild)

    Großbritannien kündigt Einstellung von Waffenverkäufen an Türkei an

    CC0 / Marcus Trapp / Pixabay
    Politik
    Zum Kurzlink
    6189
    Abonnieren

    Die britische Regierung hat vor dem Hintergrund der Militäroperation der Türkei in Syrien weitere Waffenverkäufe an Ankara eingestellt. Dies berichtet die britische Zeitung „The Independent“ am Dienstag.

    Die britische Regierung werde keine weiteren Ausfuhrgenehmigungen „für Gegenstände“ erteilen, die „bei den Militäreinsätzen in Syrien verwendet werden könnten“, bis eine Überprüfung stattgefunden habe, sagte der Außenminister Großbritanniens, Dominic Raab, während seines Auftritts im Parlament.  

    Zudem habe er die Türkei dazu aufgefordert, „maximale Zurückhaltung zu üben und diese einseitige Militäraktion zu beenden“.

    Damit habe sich Großbritannien Italien, Frankreich, Deutschland und Spanien angeschlossen, die ebenfalls ihre Waffenexporte an die Türkei eingestellt hätten.

    Allerdings würde die Entscheidung der britischen Regierung keine Auswirkung auf die bereits erteilten Genehmigungen haben, heißt es in dem Beitrag.

    Türkei beginnt Militäroperation in Syrien

    Am 9. Oktober hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Beginn der Operation „Friedensquelle“ (Peace Spring) der türkischen Streitkräfte in Syrien gemeinsam mit den Kräften der Freien Syrischen Armee gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und die Terrorvereinigung IS* („Islamischer Staat“; Daesh) angekündigt. Die Europäische Union (EU) rief daraufhin Ankara auf, die Operation zu stoppen.

    Es ist bekannt, dass die ersten türkischen Luftschläge gegen die Grenzstadt Ras al-Ain geführt wurden. Die Kämpfer der „Syrischen Demokratischen Kräfte“ (SDF) beschossen als Antwort auf den Beginn der türkischen Operation die Stadt Nusaybin im Südosten der Türkei.

    Später startete die Türkei eine Bodenoffensive. Nach neuesten Informationen des türkischen Verteidigungsministeriums griff das Militär nach Beginn der Operation „Friedensquelle“ 181 Ziele kurdischer Truppen in Nordsyrien an.

    Die Regierung in Damaskus hatte die Besatzungspolitik der Türkei in Nordsyrien wiederholt verurteilt.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    pd/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Einsatz, Offensive, Türkei, Genehmigung, Export, Waffen, Großbritannien