02:12 28 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Erdogan startet erneut Offensive in Syrien (96)
    153519
    Abonnieren

    Die russische Militärpolizei ist am Dienstag in der Stadt Manbidsch eingetroffen, die nun von der syrischen Armee kontrolliert wird. Der Journalist Babak Taghvaee zeichnete die Ankunft der Kolonne auf Video auf und postete die Bilder im Kurznachrichtendienst Twitter.

    „Der Einmarsch der Russen in Manbidsch zeugt von der fehlenden Fähigkeit der Türkei, die Stadt während ihrer von Präsident Recep Tayyip Erdogan am 9. Oktober angekündigten Operation ‚Quelle des Friedens‘ einzunehmen“, schrieb der Reporter.

    Am Dienstag teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit, dass die Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad die Stadt Manbidsch unter ihre Kontrolle genommen hatten. Die russische Militärpolizei, die in engem Kontakt zu den türkischen Truppen ist, patrouilliert Vororte der Stadt entlang der Trennlinie zwischen der türkischen und der syrischen Regierungsarmee.

    Erdogans Operation hat zum Ziel, die in der Türkei als eine Terrororganisation verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) sowie Formationen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS)* in Kooperation mit der sogenannten Syrischen Freien Armee zu bekämpfen. Washington verhängte bereits die ersten Sanktionen gegen Ankara wegen dessen Syrien-Einsatzes. Trotzdem will die Türkei ihre Operation fortsetzen.

    *In Russland per Gesetz verbotene Organisation

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Erdogan startet erneut Offensive in Syrien (96)

    Zum Thema:

    Kaczyński will von Deutschland und Russland Reparationen – Russische Botschaft antwortet
    Norwegen hat fast den Atomkrieg verursacht vor 25 Jahren
    Essens SPD-Vize tritt nach Kritik über „Muslimisierung“ von Essen aus der Partei aus
    Syrische Armee durchbricht Verteidigungslinie von Terroristen im Westen Aleppos – Sana
    Tags:
    Ankunft, Militärpolizei, Manbidsch, Syrien, Russland