10:29 24 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    112164
    Abonnieren

    Russland würde laut der offiziellen Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, die Erzielung von Vereinbarungen zwischen dem offiziellen Damaskus und den Kurden begrüßen.

    „Wir sind davon überzeugt, dass die Erzielung einer beständigen und langfristigen Stabilisierung und Sicherheit in dieser Region Syriens, im Lande und in der Region im Ganzen in erster Linie aufgrund der Herstellung seiner Souveränität und territorialen Integrität möglich ist. Dies bedeutet im Endergebnis die Übergabe aller nationalen Territorien, einschließlich der Grenze zur Türkei, unter die Kontrolle der legitimen Regierung Syriens. In diesem Zusammenhang können wir die Erzielung der entsprechenden Vereinbarungen zwischen Damaskus und den Kurden nur begrüßen“, erklärte sie.

    Zuvor hatte die Türkei die Durchführung der Operation „Friedensquelle“ im Norden Syriens angekündigt, um eine Pufferzone einzurichten. Syrien bezeichnete diese Operation als Aggression, die Weltgemeinschaft verurteilte die Handlungen von Ankara.

    Am 13. Oktober hatte Damaskus unter Absprache mit den Kurden Truppen in den Norden Syriens entsandt, um der türkischen Armee entgegenzuwirken.

    ek/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    So wirkt sich Migration auf Fremdenfeindlichkeit aus – Studie in Ostdeutschland
    Russlands Dominanz auf globalem Getreidemarkt nimmt weiter zu – Bloomberg
    Virologe Christian Drosten: „Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen“
    Tags:
    Kontrolle, Übergabe, Vereinbarungen, Kurden, Damaskus, Maria Sacharowa, Außenministerium Russlands