SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4323
    Abonnieren

    Die zuvor angekündigten Strafzölle der USA auf EU-Produkte sind am Freitag in Kraft getreten.

    Demnach geht es um Strafzölle von 25 Prozent auf zahlreiche Produkte aus Europa. Betroffen sind beispielweise Käse aus Italien, Wein aus Frankreich und Deutschland, Olivenöl aus Spanien. Strafzölle von zehn Prozent wurden auf den Import der in Europa hergestellten Flugzeuge verhängt.

    Das Büro des Handelsbeauftragten der Vereinigten Staaten bestätigte laut Reuters das Inkrafttreten der US-Strafzölle.

    Schlichter der Welthandelsorganisation (WTO) hatten am Montag der US-Regierung das Recht zugesprochen, Strafzölle von bis zu 100 Prozent auf Waren im Wert von 7,5 Milliarden US-Dollar zu erheben.

    USA kündigen Strafzölle an

    Anfang Oktober war mitgeteilt worden, die US-Regierung werde wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus Strafzölle in Milliardenhöhe auf Importe aus der EU verhängen.

    WTO-Entscheidung

    Zuvor hatte die Welthandelsorganisation (WTO) entschieden, dass die EU-Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus rechtswidrig sind und Washington daher Strafzölle auf EU-Importe in Milliardenhöhe verhängen darf. Die WTO hat Vergeltungsmaßnahmen auf Wareneinfuhren im Wert von 7,5 Milliarden US-Dollar im Jahr genehmigt.

    ak

    Zum Thema:

    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    WTO, Flugzeuge, Produkte, EU, Strafzölle, USA