04:24 29 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    95913
    Abonnieren

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erklärt, dass er den Brief seines amerikanischen Kollegen Donald Trump, der „nichts mit Höflichkeit zu tun hat“, nicht vergessen hat. Doch aktuell stehe diese Frage nicht auf der Tagesordnung.

    Trump hatte am 9. Oktober, am Tag des Beginns der türkischen Operation in Syrien, einen Brief an Erdogan mit dem Aufruf geschickt, „kein Narr zu sein“ und mit der Militäroperation in Syrien „nicht die ganze Welt reinzulegen“.

    „Natürlich haben wir Trumps Brief nicht vergessen, der mit Höflichkeit nichts zu tun hat. Doch unser gegenseitiger Respekt erlaubt es nicht, diese Frage auf der Tagesordnung zu lassen. Wir stufen dies nicht als Priorität ein. Allerdings: Wenn die Zeit kommt, dann wird das getan, was getan werden muss“, sagte Erdogan in einer Rede in Istanbul.

    Ankara hatte am 9. Oktober den Beginn der Operation „Friedensquelle“ gegen die Kurden-Miliz YPG und die Terrorvereinigung „Islamischer Staat“* im Norden Syriens angekündigt. Die syrische Regierung hatte mehrmals die Okkupationspolitik der Türkei im Norden Syriens verurteilt. Russland hatte erklärt, dass man jene Schritte vermeiden müsse, die die Regelung des seit 2011 anhaltenden syrischen Konfliktes behindern könnten.

    *Eine in Russland verbotene Terrorvereinigung

    ek/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Diese alte chinesische Firma wird Smartphone-Markt aus den Angeln heben – Medien
    „Keine Bedrohung? Dann schaff eine!“: Ex-DDR-Spion erklärt Zweck von Nato-Großübungen
    „Kein Schuss ohne toten Nazi“: Scharfschützin Rosa Schanina starb vor 75 Jahren
    „Welches Nachbarland war so irre?“: Wo ein Kraftwerksmitarbeiter „politisch Gezerrte“ herausfordert
    Tags:
    Konfliktregelung, Militäroperation, Donald Trump, Brief, Recep Tayyip Erdogan