Widgets Magazine
11:09 13 November 2019
SNA Radio
    Tulsi Gabbard, US-Abgeordnete, während der vierten Debate bei den Demokraten

    „Königin der Kriegstreiber“: Kongressabgeordnete bezichtigt Hillary Clinton

    © REUTERS / SHANNON STAPLETON
    Politik
    Zum Kurzlink
    1115239
    Abonnieren

    Die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard, Anwärterin für die Nominierung der Demokratischen Partei, hat Hillary Clinton belastet: Gabbard vertritt die Auffassung, Clinton hätte sie bewusst schlecht gemacht, während diese Gabbard unterstellt, Russland in die Hände zu spielen.

    In einem Interview mit dem Podcast Campaign HQ sprach die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton über die anderen Kandidaten für die US-Präsidentenwahl im Jahr 2020 und meinte, dass eine Kandidatin in der Demokratischen Partei „eine Favoritin der Russen“ sei.

    Clinton nannte sie nicht beim Namen. Allerdings war es Tulsi Gabbard, die beschuldigt wurde, Moskaus „Liebling“ zu sein, da sie einige Male mit dem syrischen Präsidenten, Bashar al-Assad, zusammengekommen war. Außerdem machte sie sich gegen die US-Militäreinmischung in die Angelegenheiten anderer Länder stark.

    „(Die Russen – Anm. d. Red.) haben ein Auge auf eine Frau geworfen, die jetzt in den demokratischen ‚Primaries‘ kandidiert. Und sie bereiten sie als eine Drittkandidatin vor. Sie ist bei den Russen die Favoritin“, meinte Clinton.

    „Sie haben viele Webseiten, Bots und andere Möglichkeiten, sie zu unterstützen. Und das unter der Voraussetzung, dass Jill Stein nicht kandidieren wird, auch wenn sie vermutlich doch kandidieren wird, weil sie eine russische Agentin ist“, fügte Clinton hinzu.

    Nach ihrer Niederlage bei der Präsidentenwahl im Jahr 2016 hatte Clinton wiederholt Stein beschuldigt. Laut Clinton war es Steins Schuld, dass sich eine Reihe von wichtigen US-Staaten nicht für Clinton entschieden hatte und sie nicht Präsidentin wurde. Dies konnte unmöglich ohne „russische Einmischung“ geschehen, meinte Clinton.

    Gabbard antwortete auf Clintons Worte und sagte, sie sei die Verkörperung von Korruption und eine Kriegstreiberin.

    ​„Toll! Danke, Hillary Clinton. Du, die Königin der Kriegstreiber, die Verkörperung der Korruption und die Personifizierung jener Fäule, die schon so lange die Demokratische Partei zerfrisst, bist endlich hinter dem Vorhang hervorgekommen“, schrieb Gabbard auf Twitter.
    „Seit der Verkündung meiner Kandidatur gab es eine gezielte Kampagne, um meinen Ruf zu zerstören. Wir fragten uns, wer dahinter steckte und was die Ziele waren. Jetzt wissen wir – das warst immer du, durch deine Stellvertreter, und mächtigen Verbündete in den Massenmedien und der Kriegsmaschine. Du fürchtest dich vor der Bedrohung, die ich für dich darstelle.“ 

    „Nun ist klar, dass diese ‚Primaries‘ zwischen mir und dir sind. Versteck dich nicht feige hinter deinen Stellvertretern. Nimm selbst am Rennen teil“, schrieb Gabbard zum Schluss auf Twitter.

    Im Kongress haben die Demokraten seit langer Zeit mögliche Verbindungen zwischen Trump und Russland untersucht, jedoch nichts gefunden. Sonderermittler Robert Mueller war zwei Jahre lang der möglichen „russischen Einmischung“ in die US-Wahlen, die Moskau dementierte, nachgegangen. Mueller bestätigte nach Ende seiner Ermittlungen, dass es tatsächlich eine Einmischung gegeben habe. Allerdings fand er keine Beweise für eine „Verschwörung“ zwischen Russland und Donald Trump, die sowohl im Kreml als auch im Weißen Haus dementiert wurde.

    dg/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Demokratische Partei der USA, Tulsi Gabbard, US-Wahlen, Hillary Clinton