11:17 15 November 2019
SNA Radio
    Der US-Außenminister Mike Pompeo (Archiv)

    Pompeo: Trump zu militärischen Schritten gegen Türkei „völlig bereit“

    © AP Photo / Susan Walsh
    Politik
    Zum Kurzlink
    5048186
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump ist laut dem Außenminister der Vereinigten Staaten Mike Pompeo bereit, „bei Bedarf“ Militärgewalt gegen die Türkei vor dem Hintergrund ihrer Offensive in Syrien anzuwenden.

    „Wir ziehen dem Krieg Frieden vor”, sagte Pompeo in einem Interview für den TV-Sender CNBC. Doch sollte eine Militäraktion notwendig sein, sei Trump völlig bereit, diese zu unternehmen.   

    Pompeo lehnte es jedoch ab, die rote Linie zu definieren, deren Verletzung eine Militärreaktion der USA nach sich ziehen würde.

    Trump hatte zuvor am Montag erklärt, die Vereinigten Staaten hätten den Kurden nie das Versprechen gegeben, in Syrien „ewig” zu bleiben, um sie zu schützen. 

    USA ziehen Truppen aus Nordsyrien ab

    Am 7. Oktober hatte Trump den Truppenabzug aus dem Nordosten Syriens angekündigt. Am 13. Oktober ließ US-Verteidigungsminister Mark Esper verkünden, die Vereinigten Staaten würden weitere tausend US-Soldaten von einem Vorposten in Nordsyrien abziehen.

    Der US-Staatschef hat Ankara mit Blick auf seine Offensive gegen Kurden in Syrien wiederholt gedroht, die Türkei „wirtschaftlich zu zerstören”. 

    Esper hatte zudem am vergangenen Wochenende erklärt, der Abzug der US-Truppen aus Syrien werde „Wochen, nicht Tage“ dauern. Dieser solle „sehr überlegt und sehr sicher“ verlaufen. Die Soldaten sollen sich demnach vom Irak aus weiter am Kampf gegen die IS-Terrormiliz beteiligen.

    Türkische Militäroffensive gegen Kurden

    Die Türkei hatte am 9. Oktober einen Militäreinsatz im Nordosten Syriens eingeleitet, der gegen kurdische Milizen gerichtet ist. Am 17. Oktober einigten sich Ankara und Washington darauf, den türkischen Einsatz „Friedensquelle“ für 120 Stunden einzustellen. Kurdische Einheiten sollten dabei die 30 Kilometer breite Zone an der türkisch-syrischen Grenze verlassen. Ankara will diese Sicherheitszone selbständig kontrollieren.

    Am 18. Oktober äußerte der türkische Staatschef, Ankara werde seine Militäroperation wiederaufnehmen, sollten die USA den Abzug der kurdischen Milizen nicht durchsetzen.

    ta/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Türkei, Syrien