19:19 04 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4839611
    Abonnieren

    Russlands Außenministerium hat die Pläne der deutschen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, in Nordsyrien eine internationale Sicherheitszone zu schaffen, als „nicht notwendig“ abgelehnt. Die Lösung des Problems sei am Dienstag in Sotschi während des Treffens zwischen Putin und Erdogan gefunden worden.

    „Das, was in Sotschi passiert ist, ist die Lösung des Problems. Und zwar geht es um den Stopp der türkischen Militäraktivität auf diesem Territorium sowie um die Einstellung unterschiedlicher bewaffneter Zusammenstöße“, sagte Vizeaußenminister Sergej Werschinin am Mittwoch.

    Bei dem Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan seien auch die Weichen für einen Dialog gestellt worden.

    „Ich denke nicht, dass irgendwelche Zusatzmaßnahmen erforderlich sind“, so der russische Minister.

    Dabei betonte er, dass die Idee „der deutschen Freunde“ noch vor dem Treffen zwischen Erdogan und Putin erläutert wurde, „ohne zu erfassen, wie die Situation sich geändert hat“.

    om/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Eklat bei „Maischberger“: Dürfen Weiße über Rassismus diskutieren?
    US-Manöver „Defender Europe 20“ in Polen gestartet
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Tags:
    Plan, Annegret Kramp-Karrenbauer, Sicherheitszonen, Deutschland, Russland, Türkei, Syrien