20:03 14 November 2019
SNA Radio
    US-Panzer M1A2 SEP Abrams bei Militärübung (Archivbild)

    USA wollen Abrams-Panzer in erdölreiche Gebiete Syriens entsenden

    © AP Photo / Ahn Young-joon
    Politik
    Zum Kurzlink
    2810263
    Abonnieren

    Die USA wollen laut „Newsweek“ Panzer vom Typ Abrams zum Schutz der Ölraffinerien im Osten Syriens entsenden. Dies meldet das Blatt unter Verweis auf einen nicht genannten ranghohen Beamten des Pentagons.

    Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump erklärt, dass eine geringe Anzahl US-Militärs in den erdölreichern Gebieten Syriens bleiben werde.

    Nach Worten der Quelle können die USA nach Billigung durch das Weiße Haus die Hälfte eines Bataillons einer US-Panzerbrigade (eine US-Panzerbrigade verfügt über 90 Panzer, eine Brigade besteht aus drei Bataillonen), das heißt 15 Panzer Abrams und Personal, in den Osten Syriens verlegen. Die Quelle ergänzte gegenüber dem Blatt, dass die arabisch-kurdischen Abteilungen der „Syrischen Demokratischen Kräfte“ (SDF) sich weiterhin an der Gewährleistung der Sicherheit dieser erdölreichen Raffinerien beteiligen würden.

    Die USA und die Türkei erklärten am 17. Oktober, dass sie die vorübergehende Einstellung der türkischen Militäroperation „Friedensquelle“ für 120 Stunden und den Abzug der kurdischen Formierungen auf eine 30  Kilometer breite Pufferzone an der Grenze der Türkei und Syriens vereinbart hätten, die Ankara selbständig kontrollieren wolle. Der geltende Waffenstillstandmodus endete am Dienstag um 21:00 Uhr MEZ.

    Zudem war am Dienstag nach Abschluss der Verhandlungen der Präsidenten Russlands und der Türkei ein Memorandum über das Einvernehmen unterzeichnet worden. Es sieht vor, auf die syrische Seite der syrisch-türkischen Grenze außerhalb der Zone der türkischen Operation Abteilungen der russischen Militärpolizei und des syrischen Grenzdienstes einzuführen. Sie werden den Abzug der kurdischen Abteilungen und ihrer Waffen auf 30 Kilometer von der syrisch-türkischen Grenze unterstützen, der innerhalb von 150 Stunden abgeschlossen werden muss. Ab diesem Moment beginnt der gemeinsame russisch-türkische Streifendienst bis 10 Kilometer von der Grenze nach Westen und Osten von dem Gebiet der Operation „Friedensquelle“, außer der Stadt Qamischli.

    ek/sb/sna

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Waffenstillstand, Militärkontingent, Newsweek, US-Militär, US-Panzer Abrams