20:59 30 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    24083
    Abonnieren

    Bundesaußenminister Heiko Maas hat angekündigt, am Samstag nach Ankara zu reisen. Dort will er mit seinem türkischen Amtskollegen die Syrien-Lage besprechen und auf einen dauerhaften Waffenstillstand drängen.

    Die Terrormiliz „Islamischer Staat“* sei noch nicht geschlagen, außerdem müsse über die Lage der Flüchtlinge geredet werden, sagte Maas im Bundestag. Das türkische Vorgehen in Nordsyrien sei ein „herber Rückschlag” gewesen. Es gebe keine völkerrechtliche Legitimation dafür. Die Türkei müsse ihre Soldaten wieder aus Syrien abziehen.

    Der türkische Vormarsch sei durch die Rückzugsankündigung der USA ausgelöst worden, so der SPD-Politiker.

    Syrien-Vorstoß von Kramp-Karrenbauer

    Mit Blick auf den Syrien-Vorstoß von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer zeigte sich Maas erneut zurückhaltend. „Entscheidend ist im Ergebnis, worauf wir uns mit unseren internationalen Partnern in dieser Situation verständigen können”, betonte er. Davon werde abhängig sein, welche Pläne man weiterverfolge und welche nicht.

    Kramp-Karrenbauer hatte zuvor angesichts der türkischen Militäroperation in Nordsyrien vorgeschlagen, eine Sicherheitszone im Grenzgebiet zur Türkei einzurichten. Den Schutz soll dabei eine UN-Truppe leisten.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    jeg/sb/dpa/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Trump telefoniert mit Putin: Gespräche über Ölmarkt vereinbart
    „Viele machen es durch und wissen es gar nicht“: Corona-„Überlebende“ aus Freiburg im Gespräch
    Angela Merkel ruft bei Feuerwehr an – die legt einfach auf
    Tags:
    Syrien, Annegret Kramp-Karrenbauer, Reise, Türkei, Heiko Maas