01:05 21 November 2019
SNA Radio
    Serbische Soldaten (Archiv)

    General: Präsenz von S-400 in Serbien zeugt von Vertrauen Russlands zu Belgrad

    © Sputnik / Host Photo Agency/Ilya Pitalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    51546
    Abonnieren

    Ohne Vertrauen zu Belgrad hätte Russland seine S-400-Luftabwehrsysteme zu einer Übung nach Serbien nicht gebracht. Das sagte Serbiens Ex-Generalstabschef Ljubisa Dikovic, in einem Interview der Agentur Sputnik.

    Für Russland sei Serbien ein aufrichtiger Freund und ein zuverlässiger Partner. „Ich weiß nicht, ob sich Menschen darüber im Klaren sind, wie wichtig die Präsenz einer modernen Langstrecken-Luftabwehr in Serbien ist.“

    Das sei ein Zeichen eines uneingeschränkten Vertrauens, das sei für unser Sicherheitssystem von Bedeutung.

    Zugleich sagte der General, er rechne mit einer Reaktion von Ländern der Region und der NATO, denn sie verfolgten aufmerksam jeden Schritt Serbiens. Ausgehend von eigenen Erfahrungen könne er feststellen, dass Russland in seinen militärischen Kontakten äußerst vorsichtig sei und jede Aktivität zuvor gründlich analysiert werde.

    Serbien will stark werden

    „Die Republik Serbien führt vor Augen, dass sie einen starken Staat aufbaut. Wir zeigen, dass wir wie unsere Partner werden möchten, an denen wir uns messen. Wir wollen ein neues Niveau der ökonomischen Entwicklung und des Systems der Sicherheit erreichen. Die Präsenz von S-400 bewerte ich als Unterstützung für das, was Belgrad auf der internationalen und nationalen Ebene tut“, betonte Dikovic.

    Dem General zufolge würde Serbien S-400-Systeme gerne erwerben. Dieser Komplex würde den gesamten Balkan abdecken können.

    Belgrad will auch S-400

    Dikovic sagte ferner, dass es auf dem Balkan niemanden gibt außer Türkei, der ein Luftabwehrsystem wie S-400 hätte. „Präsident Aleksandar Vucic hatte bestätigte heute, dass Serbien russische Luftabwehrkomplexe Panzir-S gekauft hatte. Die Anlage zählt zu Mittelstrecken-Raketensystemen, auf die Serbien stark angewiesen ist… Panzir wird zu einem effektiven Schild für unser Heer sein“, betonte der General.

    Zuvor hatte das Verteidigungsministerium in Moskau mitgeteilt, dass eine S-400-Division und eine Panzir-S-Batterie nach Serbien und somit zum ersten Mal ins Ausland verlegt wurden. Die Technik wird bei einem russisch-serbischen Manöver eingesetzt.

    Slawischer Schild

    Den Angaben zufolge wird die Übung „Slawischer Schild 2019“ zum ersten Mal ausgetragen. Das Manöver verläuft in zwei Etappen: Die erste wurde bereits im September in einem Stützpunkt des Kampfausbildungszentrums der russischen Weltraumkräfte im Gebiet Astrachan abgearbeitet. Die zweite Etappe findet vom 23. bis 29. Oktober in Serbien statt.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Manöver, Vertrauen, Panzir-S-System, S-400, Ljubisa Dikovic, Russland, Serbien