04:53 15 November 2019
SNA Radio
    Flüchtlingskind auf dem Hauptbahnhof München

    Elf Flüchtlingskinder aus Güterwaggon in Slowakei gerettet

    © Sputnik / Sergej Stroitelew
    Politik
    Zum Kurzlink
    11449
    Abonnieren

    Elf kleine Kinder aus Afghanistan und Pakistan sind am Montag nach Polizeiangaben ohne Begleitung von Erwachsenen in einem Güterzug aus Serbien in der slowakischen Stadt Dunajská Streda gefunden worden.

    „Ein Angestellter einer örtlichen Firma hat in der Nähe des angekommenen Zuges Kinder entdeckt, die an den Gleisen entlanggelaufen waren und einen Weg in die Stadt suchten, und verständigte daraufhin die Polizei. Unsere Angestellten haben elf kleine Kinder festhalten können”, sagte Denis Bardiowa, Vertreterin der slowakischen Polizei, gegenüber Journalisten.

    Wie sich später herausstellte, stammten neun von ihnen aus Afghanistan und zwei weitere aus Pakistan. „Es waren keine Erwachsenen dabei. Die Kinder reisten unter unmenschlichen Bedingungen in einem Güterwaggon von der serbischen Stadt Subotica durch Ungarn zu uns in die Slowakei.“

    Bardinowa zufolge hat die Polizei eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet. Die Kinder seien an Sozialarbeiter übergegeben worden, die sie in ein Waisenhaus für Minderjährige gebracht haben sollen.

    Migranten in Lastwagen geschleust

    Am vergangenen Sonntag waren acht Migranten – darunter vier Kinder – in einem Kühllastwagen in der nordfranzösischen Hafenstadt Calais entdeckt worden. Die Flüchtlinge wurden mit leichten Unterkühlungen in ein Krankenhaus gebracht. Zwei aus Rumänien stammende Lkw-Fahrer wurden in Polizeigewahrsam genommen. Die Migranten hätten angegeben, aus Afghanistan zu stammen. Der Lastwagen war auf dem Weg nach Großbritannien.

    In der britischen Grafschaft Essex waren zudem in der Nacht zum vergangenen Mittwoch in einem Lkw-Laderaum 39 Leichen gefunden worden. Der aufgefundene Lkw war laut bisherigen Erkenntnissen aus Belgien nach Großbritannien gekommen. Die Toten wurden zunächst als Chinesen vermutet.

    Nach Veröffentlichung einer verzweifelten Abschieds-SMS, die ein Opfer vietnamesischer Herkunft geschrieben haben soll, vermuten die Beamten, dass es sich auch um weitere Vietnamesen in dem Lkw gehandelt haben könnte.

    Inzwischen wurden in dem Fall fünf Verdächtige festgenommen, darunter der 25 Jahre alte Lkw-Fahrer Maurice Robinson. Er soll bis zum Beginn der Hauptverhandlung in Gewahrsam bleiben. Am Montag soll er jedoch vor Gericht erscheinen, wo die Anklage offiziell bekannt gegeben werden und er auch seinen Namen sowie sein Geburtsdatum bestätigen soll.

    aa/gs/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Polizei, Migrant, Rettung, Zug, Kinder, Flüchtlinge, Slowakei