19:46 15 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4517247
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat seinen ukrainischen Amtskollegen Wladimir Selenski als „neuen Präsidenten Russlands“ bezeichnet. Auf den Lapsus machten US-Journalisten aufmerksam.

    Der Fehler wurde sogar in einem vom Weißen Haus veröffentlichten Trump-Interview wiederholt.

    In einer Stellungnahme zur Aufzeichnung seines Gesprächs mit dem ukrainischen Präsidenten Selenski sagte Trump, dass seine Gegner aus der „tollen“ Unterredung einen Skandal machen wollten.

    „Und um das abzurunden: Der russische - wie Sie wissen - der neue russische Präsident ist ein guter Mann. Er gab eine Erklärung ab. Auf ihn wurde gar kein Druck ausgeübt“, sagte Trump.

    Früheren Medienberichten zufolge sollte Trump bei dem Telefonat am 25. Juli Selenski gebeten haben, Ermittlungen gegen Hunter Biden, Sohn von Ex-Vizepräsident Joe Biden, in der Ukraine einzuleiten. Später veröffentlichte das Weiße Haus die Aufzeichnung des Gesprächs, die belegte, dass Trump um die Klärung von Umständen der Entlassung des damaligen ukrainischen Generalstaatsanwalts Viktor Schokin ersucht hatte. Schokin hatte Aktivitäten des Energiekonzerns Burisma in der Ukraine unter die Lupe genommen, in dessen Aufsichtsrat Bidens Sohn Hunter saß.

    Darauf initiierten die Demokraten ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump, dem die Absicht zur Last gelegt wurde, die bevorstehenden Wahlen mithilfe eines anderen Staates zu manipulieren.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lukaschenko: Russische Hilfe für Weißrussland vereinbart
    Telefonat Putin – Lukaschenko: Kreml teilt Einzelheiten mit
    Waffenembargo gegen Iran: USA werden „vor nichts haltmachen“
    Tags:
    Hunter Biden, Telefonat, Lapsus, Interview, Wolodymyr Selenskyj, Donald Trump, Ukraine, USA