Widgets Magazine
18:17 12 November 2019
SNA Radio
    Zusammenstöße der Protestierenden mit der Polizei  in Bolivien

    Protestaktionen in Bolivien: mindestens 30 Verletzte

    © REUTERS / STRINGER
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 022
    Abonnieren

    Mindestens 30 Menschen sind bei Protestaktionen wegen der umstrittenen Präsidentenwahl in Bolivien verletzt worden. Dies meldet die Nachrichtenagentur EFE am Dienstag.

    Demnach befindet sich ein Mensch, der eine Schusswunde am Bauch davongetragen hat, im kritischen Zustand.

    Laut der Nachrichtenagentur AFP hatte der bolivianische Präsident Evo Morales seinen politischen Rivalen vorgeworfen, einen Staatsstreich vorzubereiten.

    Die Opposition im Lande versucht seit Tagen, die wichtigsten Städte des Landes mit Protestaktionen zu lähmen, um den bolivianischen Präsidenten nach dem Verdacht des Wahlbetrugs bei den Wahlen vom 20. Oktober in die Stichwahl zu zwingen.

    Angesichts der Proteste wegen des mutmaßlichen Schwindels bei der Zählung der Stimmen hatte Morales am 23. Oktober einen Ausnahmezustand erklärt.

    Opposition wirft Morales Wahlmanipulationen vor

    Das Oberste Wahlgericht Boliviens hatte die Wiederwahl des amtierenden Präsidenten Morales angekündigt, da er sich nach offiziellen Angaben mit 10,57 Prozentpunkten Vorsprung auf seinen Herausforderer Carlos Mesa im ersten Wahlgang vom 20. Oktober durchgesetzt habe. Die Opposition wirft Morales manipulierte Stimmenzählung vor und will eine Stichwahl durchsetzen, die mit einer Differenz von weniger als zehn Prozentpunkten notwendig wäre.

    Am Samstag erklärte sich Morales bereit, eine Überprüfung der Wahlzettel einzuleiten. Sollte die Überprüfung einen Betrug nachweisen, würde die Stichwahl abgehalten, schrieb er auf Twitter.

    Bereits während der Stimmenzählung war es zu Protestaktionen der Oppositionellen gekommen, die in Unruhen mündeten. Die Protestierenden steckten regionale Abteilungen des Wahlgerichts in Brand, wobei mehrere Menschen verletzt wurden. Morales bezeichnete diese Proteste als einen Staatsstreichversuch der Rechten, die mit seiner Wiederwahl unzufrieden seien.

    asch/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Lateinamerika, Verletzte, Vorwürfe, Wahlmanipulationen, Wahlbetrug, Protestaktionen, Präsidentenwahl, Präsidentschaftswahl, Stichwahl, Wiederwahl, Evo Morales, Bolivien