03:03 15 November 2019
SNA Radio

    US-Repräsentantenhaus erkennt Armenier-Genozid an – Scharfe Kritik aus Türkei

    © Sputnik / Asatur Yesayants
    Politik
    Zum Kurzlink
    38458
    Abonnieren

    Das US-Repräsentantenhaus hat den Tod von Hunderttausenden Armeniern während des Ersten Weltkrieges im damaligen Osmanischen Reich offiziell als Genozid anerkannt. Während Jerewan die Entscheidung begrüßt, spricht Ankara von einer Rache Washingtons für den türkischen Vorstoß in Syrien.

    Für eine Resolution, die den Massenmord an Armeniern als Völkermord einstuft, stimmten am Dienstag 405 Abgeordnete der Kongresskammer, elf waren dagegen.

    Neues zum Thema: Anerkennung von Völkermord an Armeniern: US-Botschafter ins türkische Außenministerium einbestellt

    „Es ist nie zu spät, den Genozid anzuerkennen. Jetzt ist es aber besonders zeitgerecht“, sagte der Mitverfasser der Resolution, der demokratische US-Abgeordnete Adam Schiff.

    Im Jahre 1915 waren Schätzungen zufolge bis zu 1,5 Millionen Armenier durch Massaker und Deportationen im damaligen Osmanischen Reich ums Leben gekommen.

    Lob aus Jerewan, Tadel aus Ankara

    Die armenische Regierung begrüßte die Entscheidung des Repräsentantenhauses. Premierminister Nikol Paschinjan sprach von einer „historischen Abstimmung“ und einem „kühnen Schritt hin zur Wahrheit“.

    Der türkische Außenminister, Mevlüt Çavuşoğlu, nannte die Resolution eine „Schande“ und warnte vor Konsequenzen für die türkisch-amerikanischen Beziehungen. Nach seiner Einschätzung versucht man in den USA damit, für die jüngste türkische Militäroperation in Syrien „Rache zu nehmen“.

    Die Türkei als Rechtsnachfolgerin des Osmanischen Reiches erkennt zwar den Tod von Hunderttausenden Armeniern an, weist jedoch den Begriff Völkermord zurück und fordert eine neue historische Aufklärung. Armenien bemüht sich um eine internationale Anerkennung des Massakers als Völkermord. Bislang haben 23 Nationen sowie das Europaparlament den Genozid anerkannt. Bis heute belastet der Streit die Beziehungen zwischen Jerewan und Ankara.

    Mit einer offiziellen Erklärung zur Unterstützung von Völkermord-Opfern vor dem Internationalen Gerichtshof hatten die USA eigentlich schon 1951 den Genozid an Armeniern anerkannt. Dennoch war Ronald Reagan der letzte amerikanische Präsident, der 1981 diesen Begriff noch benutzte. Obwohl 49 der 50 US-Bundesstaaten das Massaker an Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord eingestuft haben, bleibt auf Bundesebene eine Anerkennung noch immer aus.

    sp/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Resolution, US-Repräsentantenhaus, USA, Osmanisches Reich, Türkei, Völkermord an den Armeniern