04:28 15 November 2019
SNA Radio
    Peking, China (Symbolbild)

    China nennt Grund für Pompeos „bösartige Angriffe“

    © AP Photo / Alexander F. Yuan
    Politik
    Zum Kurzlink
    2633016
    Abonnieren

    Die kritischen Äußerungen von US-Außenminister Mike Pompeo hinsichtlich der Kommunistischen Partei Chinas (KP Chinas) sind „bösartige Angriffe“, die darauf abzielen, „Feindseligkeit zwischen der Partei und dem chinesischen Volk zu schüren“, erklärte der amtliche Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, am Donnerstag.

    Pompeo hatte am selben Tag der KP Chinas vorgeworfen, eine Weltherrschaft anzustreben. Er bezeichnete die Werte der Partei als Bedrohung für die USA und rief daher Washington auf, Peking entgegenzuwirken.

    Laut dem chinesischen Außenamtssprecher hat Pompeo die reale Sachlage in China und die Ziele der Innen- und der Außenpolitik von Peking absichtlich falsch dargestellt.

    „Diese Äußerungen demonstrieren tief verwurzelte politische Vorurteile und die antikommunistische Einstellung einer Handvoll amerikanischer Politiker. (…) Derartige Aussagen drücken nicht Zuversicht und Stärke aus, sondern nur Überheblichkeit und Angst“, so der Außenamtssprecher.

    China habe in den letzten Jahren unter Führung seiner Kommunistischen Partei merkliche Erfolge gezeitigt, und der Kreis von den internationalen Partnern Pekings vergrößere sich immer mehr, so Geng Shuang. Er rief Washington auf, keine derartigen Erklärungen mehr zu machen, „die den bilateralen Beziehungen nur schaden würden“.

    Zuvor hatte US-Vizepräsident Mike Pence den Beziehungen der beiden Länder eine Einschätzung gegeben. Er nannte China einen strategischen und wirtschaftlichen Rivalen der USA, der im letzten Jahr keinen einzigen Schritt Washington entgegengekommen sei.

    ls/mk

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Außenministerium Chinas, Mike Pence, Geng Shuang, Mike Pompeo, USA, China