SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    389
    Abonnieren

    Die USA haben laut einer entsprechenden Mitteilung des amerikanischen Außenministeriums weitere Sanktionen gegen den Iran verhängt.

    Die Einschränkungen zielen auf den Bausektor von Teheran wegen mutmaßlicher Verbindungen zu der iranischen Revolutionsgarde (IRGC) ab, die von Washington als Terrororganisation eingestuft wird. Der iranische Bausektor werde „direkt oder indirekt“ von der IRGC-Organisation kontrolliert, heißt es in der Mitteilung.

    Sanktioniert werden demnach „vier strategische Materialien“, die der Iran in seinen Atom-, Militär- oder Raketenprogrammen nutzt.

    Frühere US-Sanktionen

    Anfang September hatte die US-Regierung Irans Raumfahrtprogramm mit Sanktionen belegt. Teheran nutze eine zivile Einrichtung und zwei damit verbundene Forschungszentren, um sein militärisches Raketenprogramm voranzutreiben, erklärte damals das Außenministerium in Washington.

    Später wurden US-Sanktionen auch gegen die iranische Zentralbank verhängt.

    Hintergrund

    Die USA waren im vergangenen Jahr aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und haben seither scharfe Wirtschaftssanktionen gegen Teheran wieder in Kraft gesetzt, darunter auch ein Verbot von Ölexporten. Die US-Regierung setzt Sanktionen auch gezielt ein, um Irans Atom- und Waffenprogramm zu untergraben.

    ak/tm

    Zum Thema:

    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    Bau, Sanktionen, US-Außenministerium, Mike Pompeo, Iran, USA