09:27 22 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    29269
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Indiens Rolle angesichts der Lage in der Provinz Kaschmir kritisiert.

    „So wie im Augenblick die Situation für die Menschen dort ist, ist sie nicht nachhaltig und nicht gut. Das muss sicher verbessert werden”, erklärte sie laut der Nachrichtenagentur Reuters nach den deutsch-indischen Regierungskonsultationen in Neu Delhi gegenüber Journalisten.

    Mit dem indischen Premierminister Narendra Modi habe sie das Thema noch nicht besprochen, werde dies aber bei einem geplanten Abendessen mit ihm tun.

    Sie wolle dabei betonen, dass Deutschland auf „Deeskalation und Entspannung” setze. Vor allem wünsche man sich, dass Indien und Pakistan eine „friedliche Lösung miteinander finden”.

    Die indische Regierung will den in der Region Kaschmir lebenden Muslimen Sonderrechte entziehen. Dies löst wiederum Spannungen mit dem muslimischen Nachbarland Pakistan aus.

    Die Regierung in Neu Delhi teilte bereits gestern mit, sie habe den Bundesstaat Jammu und Kaschmir aufgespalten.

    Wegen des schwelenden Konflikts in der Region Kaschmir hatte es zwei Kriege zwischen den beiden Atom-Mächten gegeben. Indien und Pakistan schieben sich gegenseitig die Verantwortung für den Gewaltausbruch zu.

    jeg/mka/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien veröffentlicht Video von Abwehr eines Terroristenangriffs in Idlib
    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    „Merkel muss sich an Gesetze halten“: AfD geht mit Strafanzeige gegen Kanzlerin vor
    „Rettung des letzten Atomwaffenvertrags“ - Appell der Ex-Außenminister Albright und Iwanow
    Tags:
    Narendra Modi, Pakistan, Kaschmir, Indien, Angela Merkel