12:17 20 November 2019
SNA Radio
    Spionage (Symbolbild)

    „Forscher im Visier“: Tschechiens Geheimdienst warnt vor Anwerbeversuchen aus China

    CC0 / Pixabay
    Politik
    Zum Kurzlink
    21537
    Abonnieren

    Tschechiens Geheimdienst BIS registriert nach eigenen Angaben immer mehr Versuche aus China, tschechische Forscher anzuwerben. Auch Politiker und Sicherheitskräfte bleiben demnach von der gefährlichen Aufmerksamkeit chinesischer Geheimdienste nicht verschont. Im Oktober hatte der BIS bereits vor chinesischen und russischen Spionen gewarnt.

    Chinesische Geheimdienste würden sich vor allem für Informationen aus der tschechischen Wissenschaft und Industrie interessieren, teilte BIS-Sprecher Ladislav Sticha am Sonntag mit.

    „Sie suchen Kontakt zu Forschern und Universitätsmitarbeitern, aber auch zu unseren Politikern“, so Sticha im Tschechischen Fernsehen.

    Eine große Gefahr besteht nach unserer Einschätzung darin, dass diese Menschen nach China eingeladen werden und alle Reisekosten vom Gastgeber geschenkt bekommen, und am Ende liegt dann ein Kooperationsangebot vor.“

    Auch Mitarbeiter tschechischer Sicherheitsbehörden geraten laut Sticha ins Visier chinesischer Geheimdienste. Um die Gefahr zu bannen, warne der BIS Vertreter von Forschung und Politik vor möglichen Folgen.

    Im Oktober hatte BIS-Chef Michal Koudelka gewarnt, dass russische und chinesische Geheimdienste besonders aktiv in Tschechien seien und die Sicherheit des Landes gefährden. Präsident Milos Zeman reagierte damals gelassen auf diese Warnung und forderte den BIS auf, sich lieber auf Aufklärung wirtschaftlicher Verbrechen zu konzentrieren, statt „fiktive“ russische und chinesische Spione zu jagen.

    leo/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    China, Russland, Spionage, Geheimdienst, Tschechien