04:14 18 November 2019
SNA Radio
    Hyperschall-Marschflugkörper X-51A Waverider

    Wettrennen Hyperschall: So rückständig kann Amerika nicht sein

    © Foto : US Air Force
    Politik
    Zum Kurzlink
    1820911
    Abonnieren

    Das Pentagon hat ein Missverhältnis in der Schlagfähigkeit der russischen und amerikanischen Streitkräfte ausgemacht. Die USA hätten einen Rückstand aufzuholen, weil Russland über Hyperschallwaffen verfüge, die sonst kein Land habe, sagte ein Pentagon-Offizieller. Nur eine Pseudo-Erklärung?

    Die Vereinigten Staaten seien zwar lange Zeit führend gewesen in der Forschung und Entwicklung von Hyperschalltechnik, aber es sei keine US-Entscheidung gewesen „diese Technologien zu Waffen zu machen“, sagte Oberst Robert Carver, Pentagon-Sprecher, in einem Interview mit der Zeitschrift „Newsweek“.

    Diese Entscheidung sei von denen getroffen worden, „die es darauf ankommen lassen, unsere Gegner zu sein“, so der US-Offizier. Es sei nun eine „Asymmetrie in der Kriegsführung“ entstanden, die es anzugehen gelte. Für die USA heißt es jetzt: „Hyperschallwaffen zu stationieren, ist unsere höchste Priorität in der Forschung und Entwicklung.“

    Die Erklärung des Pentagon-Sprechers sei im Zusammenhang mit Amerikas Rüstungshaushalt zu sehen, sagte im Sputnik-Interview der Konfliktforscher Alexander Schilin, selbst ehemaliger Offizier: „Dass alles verloren sei, hören wir von den USA seit geraumer Zeit ständig. Bei dieser und jener Technik hinken wir hinterher, sagen die immer. Ich bin skeptisch, wenn jemand so spricht. Ich will sehen, was genau hinter solchen Erklärungen steckt.“

    Das Pentagon spielt gern den Unterlegenen, wenn es um Geld für noch mehr Rüstung geht, sagt der Experte: „Für das Pentagon ist es wieder an der Zeit, die politische Führung davon zu überzeugen, noch mehr und noch mehr und noch mehr Geld für den Militärhaushalt zu bewilligen. Da wird man alles Mögliche erzählen. Aber ich stelle mir auch die Frage: Wie viel Geld brauchen die denn noch? Die USA haben jetzt schon ein größeres Rüstungsbudget als alle Länder zusammen.“

    Hintergrund:

    Russland ist bislang das einzige Land, das offiziell erklärt hat, über Hyperschallwaffen zu verfügen. Wie Präsident Putin im Februar dieses Jahres verkündete, hat die Serienfertigung des strategischen Hyperschallgleiters „Awangard“ begonnen. Außerdem ist laut dem russischen Staatsoberhaupt die hyperschallschnelle Schiffsabwehrrakete „Zirkon“ erfolgreich getestet worden.

    Die neuen russischen Waffensysteme seien ausschließlich dazu bestimmt, die Sicherheit Russlands angesichts zunehmender äußerer Bedrohungen zu garantieren, sagte Wladimir Putin. Russland werde seine Wehrfähigkeit weiter ausbauen, was jedoch kein Grund dafür sei, „jemanden zu bedrohen“, so der russische Präsident.

    Die Vereinigten Staaten hatten bereits 2002 einseitig das ABM-Abkommen verlassen. Damit war für das Pentagon der Weg frei, ein Raketenabfangsystem rund um die Welt zu installieren – der erste Schritt zum globalen Raketenschild, der die Sicherheit Russlands konterkariert. Der Ausstieg der USA aus dem 30 Jahre währenden ABM-Vertrag sei „exakt der Moment“ gewesen, an dem ein „Wettrüsten“ begonnen habe, erklärte Wladimir Putin im letzten Jahr in einem Interview mit dem Sender „MSNBC“.

    Im August dieses Jahres verließ Washington eine weitere Abrüstungsvereinbarung: den INF-Vertrag, der seit 1987 zunächst zwischen der UdSSR, später zwischen Russland und USA bestanden und die Anzahl von Kurz- und Mittelstreckenraketen reguliert hatte.

    Nur wenige Wochen nach dem Ende des INF-Vertrags testeten die Vereinigten Staaten einen von der „Tomahawk“-Rakete abgeleiteten Marschflugkörper, der durch den Abrüstungsvertrag verboten gewesen wäre. Abgefeuert wurde der Flugkörper aus einem Startsilo des Typs Mark 41: Die gleiche Anlage wird für den Start von Abfangraketen im Raketenabwehrsystem Aegis Ashore genutzt. Moskau und Peking warfen Washington vor, ein Wettrüsten zu provozieren.

    Gegenwärtig arbeiten die Vereinigten Staaten aktiv an der Entwicklung von Hyperschallwaffen. Dazu zählen Rüstungsprojekte wie ARRW (Boden-Luft-Rakete) und HCSW (luftgestützte Hyperschallrakete großer Reichweite). Die Entwicklungskosten belaufen sich in der Summe auf eineinhalb Milliarden Dollar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Russland, USA, Hyperschallwaffen