04:12 18 November 2019
SNA Radio
    Türkische Soldaten in Syrien am 23. Oktober 2019

    Türkei beginnt am Montag mit Deportation gefangener IS-Terroristen in ihre Heimatländer

    © REUTERS / Khalil Ashawi
    Politik
    Zum Kurzlink
    96516
    Abonnieren

    Die Türkei plant eine Deportation gefangener IS-Terroristen. Das teilte der türkische Innenminister Süleyman Soylu am Freitag in Ankara mit.

    „Von Montag (11. November) an beginnen wir mit der Abschiebung gefangengehaltener Extremisten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS)* in Länder, deren Bürger sie sind“, wurde der Minister von der Nachrichtenagentur Anadolu zitiert.

    Bereits in der Vorwoche hatte Soylu erklärt: „Wir sind für niemandes IS-Mitglieder ein Hotel.“

    Der Kommunikationsdirektor von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Fahrettin Altun, hatte am 3. November gesagt, dass Ankara 20 gefangen genommene deutsche IS-Anhänger in die Bundesrepublik zurückschicken wird. Zur Gesamtzahl der abzuschiebenden Terroristen machte er keine Angaben.

    Operation "Quelle des Friedens"

    Die Türkei hatte am 9. Oktober ihre seit längerem angedrohte Offensive unter dem Namen "Quelle des Friedens" im Nordosten Syriens gestartet. Auf mehrere Städte der Region wurden Raketen- und Bombenangriffe geflogen. Etwas später wurde der Beginn einer Bodenoffensive angekündigt, die vor allem gegen die Kurdenmiliz YPG gerichtet ist, die Ankara als einen syrischen Ableger der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK einstuft und sie als eine Terrororganisation bekämpft.

    Mehrere europäische Staaten haben es bisher abgelehnt, IS-Anhänger zurückzunehmen, die von den von Kurden dominierten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) gefangen genommen worden waren.

    Syrische Flüchtlinge umsiedeln?

    Ankara will in einer 30 Kilometer tiefen Sicherheitszone entlang der Landesgrenze auf syrischem Gebiet bis zu zwei Millionen in die Türkei geflohene meist arabische Syrer ansiedeln und verlangt den Abzug der Kurden-Miliz aus der Region. Die Türkei befürchtet ein Erstarken der Kurden jenseits ihrer Südgrenze und damit auch der nach Autonomie strebenden türkischen Kurden.

    *In Russland per Gesetz verbotene Organisation

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Pläne, Islamischer Staat, Abschiebung, Terroristen, Türkei