06:33 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    514108
    Abonnieren

    Washington ist laut dem US-Sicherheitsbeamten Robert O'Brien nicht bereit, Militärausrüstung an Kiew ewig zu liefern. Das Weiße Haus hoffe, Russland und die Ukraine würden miteinander klarkommen.

    O'Brien hat am Sonntag dem Fernseh-Networks „CBS“ ein Interview gegeben und Fragen über die Situation um die Ukraine beantwortet.

    „Ich werde nicht darüber spekulieren, was als nächstes passiert. Ich meine, hoffentlich können Russland und die Ukraine miteinander auskommen, und es wird eine Art Friedensvertrag und ein Abkommen zwischen ihnen geben. Ich werde also die Vereinigten Staaten nicht zu dem verpflichten, was wir immer tun werden“, erwiderte O'Brien auf die Frage, ob die US-Richtlinie, die Ukraine militärisch zu unterstützen, weiterhin aktuell bleibe.

    Gleichzeitig betonte der Berater, Donald Trump sei der erste US-Präsident, der todbringende Waffen in die Ukraine schicke, um „den Russen Widerstand zu leisten“. Laut der ukrainischen Botschaft in Washington haben die USA fast 400 Millionen Dollar an Militärhilfe für die Ukraine freigegeben.

    Im März war mitgeteilt worden, dass die USA für das kommende Jahr 250 Millionen US-Dollar (etwa 221 Millionen Euro) im Rahmen ihrer Militärhilfe für die Streit- und Sicherheitskräfte der Ukraine bereitzustellen planen. Der Haushaltsentwurf des US-Verteidigungsministeriums sieht für das Jahr 2020 eine weitere finanztechnische Unterstützung für die ukrainischen Streit- und Sicherheitskräfte vor.

    aa/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Davos: Milliardär Soros legt dar, wie er Feinde offener Gesellschaften bekämpfen will
    Schüsse in Rot am See gefallen: Mehrere Tote
    Tags:
    Unterstützung, Waffen, Abkommen, Russland, Ukraine, Militärhilfe, Washington