07:30 06 Dezember 2019
SNA Radio
    U-Boot der Virginia-Klasse auf Hawaii (Archivbild)

    Worst Case für China und Russland: Amerika liefert Atom-U-Boote an Pazifikstaaten

    © Foto : U.S. Navy / Mass Communication Specialist 2nd Class Charles Oki
    Politik
    Zum Kurzlink
    3810215
    Abonnieren

    Angenommen, Washington verkauft atomare U-Boote an seine Partner im Pazifikraum. Dies, um Peking daran zu hindern, ein Gebiet im Großen Ozean vor feindlichem Zugriff militärisch abzusichern. Für China und Russland müsste das der Horror sein, schreibt das Portal „The National Interest“.

    Spielen wir einmal die Idee durch, so das Portal, dass Australien das beste U-Boot bekommt, das die Welt zu bieten habe: die mächtige „Virginia“-Klasse aus den USA. Diese Submarinen wären, wenn auch teurer, ein guter Ersatz für die problemanfälligen „Collins“-Boote der australischen Marine, schreibt „NI“: Die „Virginia“-Klasse böte die „strategische Tiefe“, die nützlich sein könnte, sollte Peking es mit seinen Ambitionen in Ostasien zu weit treiben.

    Für Militärexperten aus Australien ist diese Idee offenbar perfekt. Vor einigen Jahren schon sprach sich Ross Babbage, ein namhafter Rüstungsexperte aus Down Under, dafür aus: Er sei absolut überzeugt, sagte er laut dem Portal, dass zehn bis zwölf gekaufte oder geleaste Submarinen der „Virginia“- oder „Astute“-Klasse „die besten U-Boote für Australien für die nächsten 40 Jahre“ wären.

    Australische U-Boote der Collins-Klasse (Archivbild)
    © AFP 2019 / ROYAL AUSTRALIAN NAVY / CPOIS DAVID CONNOLLY
    Australische U-Boote der Collins-Klasse (Archivbild)

    Die „Virginia“-Klasse sei „gut ausgestattet und verlässlich“, so der australische Experte, „hat ein geringes Risiko und wägbare Kosten, muss nicht aufgetankt werden, und könnte im Paket mit entsprechenden Trainings- und Upgrade-Programmen erworben werden.“ Und: „Die australischen U-Boote dieser Klasse würden in allerengster Zusammenarbeit mit den U-Booten der Vereinigten Staaten in den Gewässern des Pazifischen und Indischen Ozeans operieren.“

    By the way: Die US-Marine hat den Kongress informiert, sie rechne damit, 2030 insgesamt 39 strategische U-Boote weltweit im Einsatz zu haben. Im Fall einer Krise im Westpazifik sollen in dem Zeitraum bis zu 31 Boote einsatzbereit sein. „Könnte die US Navy sich auf acht oder zehn australische Atom-U-Boote verlassen, die in sehr enger Abstimmung mit den US-Booten operieren würden, käme es einer Kampfwertsteigerung um 30 bis 40 Prozent gleich“, sagte der Militärexperte Babbage laut dem Portal.

    Die Zahlen klingen wirklich nach einem Horror für Amerikas Rivalen – allerdings nur auf den ersten Blick:

    „Ich kann bei bestem Willen nicht erkennen, dass die strategische Lage in der Welt sich dadurch radikal verändern würde“, sagte der Politologe, Historiker und Militärforscher Alexej Podberjoskin im Sputnik-Interview. „Andere US-Partner, Großbritannien oder Frankreich, verfügen ja auch über Atom-U-Boote. Eine Verbreitung atomarer Rüstung wirkt sich natürlich destabilisierend aus, aber etwas grundlegend Neues und Veränderndes sehe ich in der Idee nicht.“

    Ein wichtiger limitierender Faktor hierbei sind laut dem Experten die Kosten: „Ein strategisches Atom-U-Boot kostet Unsummen, mehrere Milliarden Dollar pro Stück. Wer von den US-Verbündeten kann sich einen solchen Kauf wirklich leisten?“ Selbst wenn die australische Marine die amerikanischen U-Boote leasen würde, würden laut einem von „NI“ zitierten Rüstungsexperten Stückkosten von 20 Milliarden aufwärts entstehen – plus vier bis sechs Milliarden Dollar für den Unterhalt.

    Bei der Idee, amerikanische Atom-U-Boote an Australien zu liefern, würde deshalb der finanzielle Faktor regulierend greifen. „Das ist aus meiner Sicht ein Szenario, das ‚National Interest‘ künstlich entwirft, um die Lage in der Welt überspitzt darzustellen“, sagt Experte Podberjoskin abschließend.

    Ein Letztes noch: Warum eine Lieferung amerikanischer U-Boote an Australien auch für Russland der Horror sein müsste – eine Antwort darauf bleibt bei „National Interest“ aus: Im „NI“-Artikel wird Russland nur in der Überschrift erwähnt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert
    So kommentiert Merkel Ausweisung russischer Botschaftsmitarbeiter
    Tags:
    Australien, USA, Russland, China, Atom-U-Boot, U-Boot, Virginia-Klasse, Virginia