00:10 26 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2465
    Abonnieren

    Soldaten der russischen Militärpolizei und türkische Grenzschützer haben am Dienstag mit der fünften gemeinsamen Patrouille im nordsyrischen Grenzgebiet nahe der Ortschaft Kobane begonnen. Dies geht aus einer Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums hervor.

    Militärs aus Russland und der Türkei sollen demnach eine neue Patrouillenroute beschreiten, die am Grenzübergang Aylishar beginne und entlang der syrisch-türkischen Grenze verlaufe. Die Gesamtlänge der Route betrage mehr als 80 Kilometer.

    Die Soldaten sollen mit gepanzerten Fahrzeugen der Typen „Tigr“ und „Kirpi“ befördert werden. Eine Drohne der russischen Militärpolizei des Typs „Orlan-10“ soll die Bewegung der Fahrzeugkolonne in Echtzeit überwachen.

    30-Kilometer-Pufferzone an der syrisch-türkischen Grenze

    Die Hauptstadt des Bezirks Ain al-Arab in der Provinz Aleppo, Kobane, war im Laufe des  Bürgerkrieges in Syrien zu einem der Zentren der selbsterklärten kurdischen Autonomie im Norden des Landes geworden. Unweit der Stadt befand sich ein US-Militärstützpunkt. Nachdem die Türkei den Militäreinsatz „Friedensquelle“ im Norden Syriens eingeleitet hatte, verließen US-Truppen das Gebiet um Kobane. Entsprechend den Ergebnissen der Verhandlungen, die die Kurden mit der Regierung in Damaskus aufnehmen mussten, betraten Truppen der syrischen Armee die Stadt und ihre Umgebung und setzten sich an der Grenze zur Türkei fest.

    Derzeit befindet sich an der überragenden Höhe nahe Kobane ein Stützpunkt der russischen Militärpolizei, deren Einheiten sich seit einigen Wochen in Kobane aufhalten, um die Ordnung in der 30 Kilometer breiten Grenzzone zu sehen. Am 22. Oktober hatten der russische Präsident, Wladimir Putin, und sein türkischer Amtskollege, Recep Tayyip Erdogan, diese Sicherheitszone vereinbart. Nach Angaben der russischen Militärs haben kurdische Milizen die unter Zustimmung von Damaskus geschaffene Zone bereits verlassen.

    asch/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Minsk: Sicherheitskräfte setzen spezielle Mittel gegen Demonstranten ein
    „Das ist wirklich fatal“ – Worauf Manuela Schwesig bei den Grünen aufmerksam macht
    Diese beliebte Hilfe zum Schlafen kann gesundheitsschädlich sein – Arzt klärt auf
    Kürzel ersetzt: Flughafen Schönefeld heißt schon jetzt BER
    Tags:
    Patrouille, Kurden, Nordsyrien, Kobane, Russische Militärpolizei, Militärpolizei Russlands, Militärpolizei, Russland, Syrien, Syrien