07:11 06 Dezember 2019
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump beim Treffen mit hochrangigen Militärs im Weißen Haus (Archivbild)

    Trump schlägt Erdogan Milliarden-Deal vor – Zeitung

    © REUTERS / Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    3520422
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan einen Deal im Wert von 100 Milliarden US-Dollar sowie „eine Zwischenlösung“ vorgeschlagen. Washington hatte versprochen, wegen des Kaufs russischer S-400-Systeme Sanktionen gegen Ankara zu verhängen. Darüber schreibt die „Washington Post“.

    Demnach soll der amerikanische Staatschef diese Vorschläge zur Verbesserung der Beziehungen zwischen den USA und der Türkei in einem Brief unterbreitet haben, der in der Vorwoche an den türkischen Präsidenten geschickt worden sei.

    Laut einer Quelle besteht derzeit bei der US-Administration die rote Linie darin, dass die S-400-Systeme „nicht in Betrieb gesetzt werden“, damit sie „keinen Zugang zu Kommunikations- und Verteidigungsmitteln unserer F-35“ haben.

    Nach Einschätzung des Blatts könnten die Angebote Trumps zumindest einen Teil der Gesetzgeber im US-Repräsentantenhaus in Rage bringen, die im vergangenen Monat für die Verhängung von Strafmaßnahmen gegen die Türkei aufgrund des Militäreinsatzes in Syrien gestimmt haben.

    Erdogans Washington-Besuch

    Der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan, ist am Dienstag in die Vereinigten Staaten gereist, wo er mit seinem amerikanischen Amtskollegen Donald Trump Verhandlungen führen soll.

    S-400 für Ankara

    Im April 2017 hatte der russische staatliche Waffenexporteur „Rosoboronexport“ einen Vertrag über die Lieferung von russischen Fla-Raketen-Komplexen S-400 „Triumph“ mit der Türkei unterzeichnet. Es ist der größte Exportvertrag, den Russland jemals mit einem Nato-Land geschlossen hat.

    Der Kauf der russischen Flugabwehrsysteme durch die Türkei hatte eine Krise in den Beziehungen zwischen Ankara und Washington herbeigeführt. Die USA forderten von Ankara, auf den Kauf zu verzichten und stattdessen Patriot-Komplexe aus US-Produktion zu erwerben. Zudem drohte Washington mit der Verschiebung oder sogar Aufhebung des Verkaufs von Kampfflugzeugen F-35 an Ankara.  Die Türkei ließ sich nicht von ihrer Position abbringen.

    ak/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert
    So kommentiert Merkel Ausweisung russischer Botschaftsmitarbeiter
    Tags:
    Brief, The Washington Post, Sanktionen, F-35-Kampfjet, Raketenabwehrsystem S-400, Deal, Treffen, Recep Tayyip Erdogan, Donald Trump