07:35 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Trump empfängt Erdogan im Weißen Haus in Washington

    Erdogan kritisiert US-Druck und hält an S-400 fest

    © REUTERS / TOM BRENNER
    Politik
    Zum Kurzlink
    4763
    Abonnieren

    Die Türkei schätzt laut ihrem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan die US-Forderung zum Verzicht auf russische Luftverteidigungssysteme S-400 als Verletzung ihrer Hoheitsrechte ein.

    „Wir halten die Forderung, auf die S-400 zu verzichten, für nicht richtig. Wir können nicht komplett auf die S-400 verzichten und auf die Patriot (die US-Luftverteidigungssysteme) umsteigen. Wir haben gesagt, wir können die Patriot-Systeme kaufen, aber auch wenn wir sie kaufen, können wir auf die S-400 nicht verzichten“, sagte Erdogan nach den Verhandlungen mit seinem US-Amtskollegen Donald Trump in Washington am Mittwoch.

    Dies sei das hoheitliche Recht der Türkei, betonte Erdogan weiter.

    Erdogans Besuch nach Washington

    Ferner betonte der türkische Staatschef, dass sein Besuch in den Vereinigten Staaten im Großen und Ganzen positiv gewesen sei und dass ein Dialog erforderlich sei, um die Gegensätze zu überwinden.

    „Wir wollen ein positives Ergebnis bei (Lieferungen von amerikanischen Kampfflugzeugen) F-35 erzielen. Aber dieses Mal habe ich gesehen, dass Trump dieses Thema viel positiver und konstruktiver angeht“.

    Trotz der Spannungen zwischen Washington und Ankara hat Trump am Mittwoch Erdogan empfangen. Das Treffen fand im Weißen Haus in Washington statt. Die anschließende Presskonferenz ließ aber viele Fragen offen.

    Spannungen nach Kauf von S-400

    Der Kauf russischer Flugabwehrraketensysteme S-400 durch die Türkei hatte einen Streit zwischen Ankara und Washington ausgelöst.

    Die USA forderten die Türken auf, den Deal mit den Russen fallen zu lassen und statt S-400 US-amerikanische Patriot-Raketen zu kaufen. Ankara weigerte sich. Daraufhin wurde die Türkei vom F-35-Programm ausgeschlossen.

    Die Sprecherin des Weißen Hauses, Stephanie Grisham, erklärte damals, dass ein US-amerikanischer Kampfjet nicht mit einer russischen „Plattform zur Beschaffung von geheimdienstlichen Erkenntnissen“ koexistieren könne, von der die Amerikaner glauben würden, dass sie „zur Erforschung der fortschrittlichen Fähigkeiten“ der F-35 eingesetzt werde.

    sm/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert
    So kommentiert Merkel Ausweisung russischer Botschaftsmitarbeiter
    Tags:
    Raketenabwehrsystem S-400, Druck, USA, Recep Tayyip Erdogan