09:26 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Proteste im Iran

    Iran: Unruhen gehen weiter – Zugang zum Internet eingeschränkt

    © REUTERS / WANA NEWS AGENCY
    Politik
    Zum Kurzlink
    151575
    Abonnieren

    Im Iran sind die Proteste gegen die Rationierung und Verteuerung von Benzin auch am Samstagabend weitergegangen. Die Berichterstattung wurde aber erschwert, weil nach NGO-Angaben ab dem Nachmittag der Zugang zum Internet eingeschränkt war. Dies meldete die Deutsche Presse-Agentur dpa am späten am Samstagabend.

    Die Nichtregierungsorganisation Netblocks, die Blockaden des Internets registriert, schrieb auf Twitter, die landesweite Internetnutzung sei binnen etwa einer Stunde auf nur noch sieben Prozent der normalen Nutzung gefallen.

    ​Ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur bestätigte den Ausfall des Internets. Eine offizielle Mitteilung der Regierung gab es nicht. Wie es bei der dpa heißt, hat eine Reihe anderer Staaten bereits wiederholt das Internet teilweise oder ganz abgeschaltet, damit sich Demonstranten bei Unruhen nicht absprechen und keine Bilder von Ausschreitungen und Polizeigewalt verbreitet werden können.

    Verletzte bei Protesten gemeldet

    Wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise – ausgelöst von harten US-Sanktionen – hatte die iranische Regierung in der Nacht zum Freitag Benzin rationiert und zugleich die Preise für Kraftstoff erhöht. Wie erst am Samstag bekannt wurde, gab es bei Krawallen in der südiranischen Stadt Sirdschan am Freitag einen Toten und mehrere Verletzte. Für Berichte über mehrere weitere Tote gab es zunächst keine Bestätigung.

    Inzwischen haben die USA die Versuche der iranischen Behörden verurteilt, wegen der Proteste im Land das Internet abzuschalten. Morgan Ortagus, Sprecherin des US-Außenministeriums, har sich dazu am Samstag via Twitter geäußert.

    „Die USA stehen dem seit Langem leidenden iranischen Volk bei, das gegen die jüngste Ungerechtigkeit des korrupten Regimes an der Macht protestiert. Wir verurteilen das versuchte Herunterfahren des Internets. Lass´ sie sprechen!“, schrieb sie auf Twitter.

    pd/sb/sna/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    In Berlin getöteter Georgier hat Terroranschläge in Moskauer U-Bahn organisiert – Putin
    Ukrainischer Präsident: Gastransit-Frage „entblockt“
    „Wir Österreicher waren nie so transatlantisch, weil...“: Karin Kneissl in Moskau Exklusiv
    Geschichtsfälschung verurteilt: Gemeinsame Erklärung beim OSZE-Ministerrat zum Zweiten Weltkrieg
    Tags:
    verurteilt, USA, Zugang, Internet, Preise, Benzin, Proteste, Iran